40.000
Aus unserem Archiv

Energie-Ministerin Lemke empört über Kunstpläne für AKW-Mülheim-Kärlich

Mülheim-Kärlich – Die rheinland-pfälzische Wirtschafts- und Energieministerin Eveline Lemke hat empört auf Pläne reagiert, das Atomkraftwerk Mülheim-Kärlichals Denkmal zu erhalten.

Mülheim-Kärlich – Die rheinland-pfälzische Wirtschafts- und Energieministerin Eveline Lemke hat empört auf Pläne reagiert, das Atomkraftwerk Mülheim-Kärlichals Denkmal zu erhalten. Der Künstler Anselm Kiefer hat entsprechende Pläne geäußert.

Im Februar war das eine verrückte Idee einer Leserin auf unserer Facebook-Seite: Den Kühlturm, der an ein überdimensionales Bierglas erinnere, auch so gestalten.
Im Februar war das eine verrückte Idee einer Leserin auf unserer Facebook-Seite: Den Kühlturm, der an ein überdimensionales Bierglas erinnere, auch so gestalten.
Eine Kiefer-Kunstaktion sei okay, twitterte Lemke, "aber kein AKW Mülheim-Kärlich als Denkmal!!! Ich bin empört."

Twitterer erklärten die Abkürzung "AKW" schon zum "Anselm-KunstWerk".

Der Maler und Bildhauer Anselm Kiefer (66) hatte in einem Interview mit dem Spiegel erklärt, den Kühltum kaufen zu wollen.

"Wir sind mit Herrn Kiefer im Gespräch", sagte eine Sprecherin des Energieversorgers RWE Power der dpa. Es gebe noch kein Ergebnis. Auch zum möglichen Preis machte sie keine Angaben.

Kiefer hatte im "Spiegel" geschwärmt: "Dieses Atomkraftwerk ist fantastisch. Wunderbar. Das ist mein Pantheon."

Was der Künstler mit dem Turm machen will, weiß RWE nicht. Das rheinland-pfälzische Kraftwerk im Raum Koblenz ist seit vielen Jahren im Rückbau. Der Kühlturm wird 2012 oder 2013 abgerissen, wenn es keine andere Nutzung gebe.

Der in Frankreich lebende Kiefer sagte, er sei fasziniert von Atomkraftwerken. Zwar seien "die Menschen anscheinend nicht fähig, die Technik zu beherrschen", aber Kernkraftwerke seien die "fantastischste Form der Energieerzeugung".

Eveline Lemke erklärte, Anselm Kiefer als renommierter Künstler provoziere, gerade wenn er mit Symbolen arbeitet, um so zu neuen Einsichten zu kommen. "Sein Interesse, in Rheinland-Pfalz zu arbeiten, freut uns. Aber das Objekt seiner Begierde ist für uns dann am interessantesten, wenn es verschwunden ist." Den Kühlturm von Mülheim-Kärlich nannte Lemke in der Mitteilung ein "Zeichen für die rückwärts gewandte, hochriskante und Angst einflößende Technologie", so die Ministerin. Wenn daraus ein Denkmal für die Bosse der Energiekonzerne werden sollte, so wäre das "empörend für alle, die über Jahrzehnte gegen dieses AKW gekämpft haben“. Im Februar waren kuriose Vorschläge gekommen, als unsere Zeitung nach Ideen zur Zukunft des Kühlturms gefragt hatte. Nun könnte etwas Ähnliches tatsächlich kommen. Künstler Kiefer hat immerhin angekündigt: "Ich will auf alle Fälle keine Kühe und keine Wolken drauf malen."

Rheinland-Pfalz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Mittwoch

5°C - 11°C
Donnerstag

3°C - 9°C
Freitag

2°C - 9°C
Samstag

0°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Anzeige
Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!