Neuwied

Neuntklässler sammeln erste Berufserfahrungen

Erfolgreiche Messe zum Betriebspraktikum am Rhein-Wied-Gymnasium.

Lesezeit: 2 Minuten
bild-praktikumspramierung
Am Rhein-Wied-Gymnasium wurden die zehn besten und originellsten Präsentationen des Betriebspraktikums der 9. Klassen ausgezeichnet. Schulleiter Helmut Zender überreichte die Büchergutscheine an die Preisträger. (Von links, hinten) Melina Günther (Logopädie, Puderbach), Lorena Michels (RPR1 Studio, Koblenz), Sophie Schneider (Architekturbüro Berghaus und Michalowicz, Engers), Sophia Fogel (Schlosstheater, Neuwied) und Johannes Gögler (Lohmann und Rauscher, Feldkirchen). (Von links, vorne): Elias Muscheid (Confer IT, Neuwied), Catilin Schwab (St. Nikolaus Stiftshospital, Andernach), Josephine Schwank (Deutsche Lufthansa, München), Ciana Agirman (Stadler’sche Apotheke, Dierdorf) und Melissa Sacharow (Kanzlei Kaske, Schneider und Dierkes, Niederbieber).
Foto: Bernd Kneib

Mehr als 100 Schülerinnen und Schüler sammelten jetzt erste Erfahrungen der Selbstwirksamkeit in der Arbeitswelt. Denn die vier 9. Klassen des Rhein-Wied-Gymnasiums konnten ihr vierzehntägiges Betriebspraktikum in Unternehmen, Betrieben und öffentlichen Einrichtungen absolvieren. Die Besten von ihnen erhielten einen Buchpreis. Schulleiter Helmut Zender lobte die Ausgezeichneten: „Ich freue mich über die große Zahl von engagierten Schülerinnen und Schülern, die ja auch gute Botschafter unserer Schule sind. Das zeigen ebenfalls die positiven Rückmeldungen der Betriebe.“

bild-3 – 1
Die Praktikumspräsentation der 9. Klassen stieß auf großes Interesse der ganzen Schulgemeinschaft.
Foto: Rainer Kawohl

Erstmals seit vier Jahren konnte die Ergebnisse wieder in der Aula präsentiert werden. Dort erkundigten sich mit den Schülern der Klasse 8 schon die Praktikantinnen und Praktikanten für das Jahr 2025. Und was sagen die Betroffenen selbst? Lorena Michels, die im RPR1 Studio Koblenz einen Einblick erhielt, sagt: „Ich konnte viele neue Erfahrungen sammeln und habe gesehen, wie es ist zu arbeiten.“ Sophie Schneider, die im Architektenbüro Berghaus und Michalowicz arbeitete, ergänzt: „Ich hatte viel Freiraum und Eigenverantwortung“. Und Elias Muscheid ist begeistert: „Beim IT-Unternehmen Confer IT Neuwied war mein Einblick ins Berufsleben sehr intensiv“. Ebenso zieht Melissa Sacharow eine sehr positive Bilanz über ihr Praktikum bei der Kanzlei Kaske, Schneider und Dierkes: „Ich durfte sehr viel selbst machen“.

Während die meisten Praktikumsplätze von A wie Linden-Apotheke bis Zoo Neuwied in Neuwied und Umgebung zu finden waren, gab es ebenso geografisch einige weit entferntere Orte wie zum Beispiel die Lufthansa am Flughafen München. Und auch die Tätigkeitsbereiche waren sehr heterogen von der Kleintierpraxis über den Fahrradladen bis zur Staatsanwaltschaft. Und auch neueste Trends für die Arbeitswelt im digitalen Zeitalter wurden sichtbar. Ein eindrucksvolles Beispiel hierfür war ein Praktikum bei einer Firma, die sich der Entwicklung und dem Einsatz von Drohnen widmet.

Wir bedanken uns bei den Schülerinnen und Schülern der 9. Klasse für die gelungene Praktikumspräsentation. Ebenso gilt ein herzlicher Dank allen Betrieben und Institutionen, die den Schüler des RWGs einen Einblick in die Arbeitswelt durch das Bereitstellen eines Praktikumsplatzes ermöglicht haben. Auch den Praktikumsbetreuern in den Betrieben, sowie den betreuenden Lehrkräften gilt der Dank der Schulgemeinschaft.

Sollten sie beziehungsweise ihr Unternehmen Interesse haben, in den kommenden Jahren Praktikanten des RWGs aufzunehmen, so wenden sie sich an Herrn Ostermann, den Laufbahnberater des Rhein-Wied-Gymnasiums.

Pressemitteilung: Rhein-Wied-Gymnasium / Patrick Ostermann und Annika Wickert