Leubsdorf/Dattenberg

Chorgemeinschaft Leubsdorf/Dattenberg an Vatertag auf „Pilgerfahrt“

Chorgemeinschaft Leubsdorf/Dattenberg besucht Fraukirch.

Von Pressebericht Norbert Lercher
Lesezeit: 1 Minute
gluckselige-sanger – 1
Foto: Norbert Lercher

Fraukirch, etwa drei Kilometer südöstlich von Thür (VG Mendig) gelegen, gehört zu einer der ältesten Kirchen in der Eifel. Seit dem Mittelalter war die Kirche Ziel vieler Wallfahrer. Noch heute zieht es Christen insbesondere in der Vorosterzeit bei Bittprozessionen dorthin. Die Kirche wurde vom Pfalzgrafen Siegfried im 8. Jahrhundert erbaut und der Mutter Gottes geweiht. Die Kirche ging später ins Eigentum des Bischofs von Trier und der Abtei Maria Laach über. Im Zuge der Säkularisierung 1804 wurde die Kirche mit dem landwirtschaftlichen Anwesen privatisiert und ist heute im Besitz der Familie Sesterhenn. Ein Nachkomme dieser Familie, Peter Sesterhenn, ist Mitglied des MGV Liederkranz Leubsdorf. Er war es auch, der die Mitglieder der Chorgemeinschaft Dattenberg/Leubsdorf ermunterte, an Christi Himmelfahrt, an dem traditionell weit über tausend Besucher aller Altersklassen zu dem kleinen Weiler mit der Kirche „pilgern“, zu besuchen.

kirche-inneres-mit-altar – 1
Foto: Norbert Lercher

So machten sich ein Großteil der Sänger auch in diesem Jahr auf den Weg nach Fraukirch. Anders als „richtige“ Pilger ließen sich die Sänger altersgerecht mit einem Bus zum Wallfahrtsort chauffieren. Bei sommerlichen Temperaturen wurde zunächst der christlichen Tradition gefrönt und in der Kirche eine Kerze gespendet, um danach übergangslos den Bestimmungen des Vatertages zu folgen. Ab da galt die gesamte Aufmerksamkeit dem Eifeler Landbier, Spätburgunder von der Ahr und den Düften der Verführungen vom Grill und der Küche der kleinen Landgaststätte. Das führte dazu, dass zur vorgerückten Stunde manche Lieder der Sänger unter einer weiß blühenden Kastanie erklangen. Insbesondere das Lied vom „Roten Wein im Becher“ erscholl wiederholt über dem Kirchenvorplatz. So vermischte sich christliche mit profan weltlicher Tradition. Mit dem Wunsch nach Wiederholung ging es glückselig per Bus wieder zurück ins Rheintal. Ein schöner Vatertag, ok, Christi Himmelfahrt, ging zu Ende.

Pressebericht von Norbert Lercher

Archivierter Artikel vom 23.05.2023, 10:17 Uhr