Niederfell

Staffelstab in der Geschäftsführung der Kührer Fürsorge GmbH übergeben

Mitte Dezember wurde der langjährige Kaufmännische Geschäftsführer im Herz-Jesu-Haus Kühr, Helmut Boos, in den Ruhestand verabschiedet. In einer Andacht packten seine Weggefährten ihm einen Koffer mit Allem, was für den neuen Lebensabschnitt nützlich ist.

Lesezeit: 1 Minute
Foto: Kührer Fürsorge GmbH

Seine Nachfolge tritt Christoph Schwickart an, der sich bereits seit dem 1. Juli in die neuen Aufgaben einarbeiten konnte. Auch für ihn wurde ein kleiner Rucksack gepackt mit guten Wünschen für die neuen Aufgaben. Für den Gesellschafter, die Victor-Braun-Stiftung sprach Generaloberin Sr. Adelinde Grandits, die darstellte, wie das Arbeitsfeld sich in fast 40 Jahren gewandelt hat und die sich insbesondere für die gute Zusammenarbeit mit den Ordensschwestern bedankte. Ihr Vorstandskollege, Dr. Hartmut Münzel, bezeichnete Boos als einen der „Treuen“, die in aller Stille und Bescheidenheit ihren Dienst für die Gesellschaft leisten und wünschte seinem Nachfolger viel Erfolg und Freude bei seiner Tätigkeit.

Der scheidende Helmut Boos betonte, wie wichtig die Arbeit mit Menschen mit Behinderung sei und dass die Motivation, für Menschen und nicht etwa für Aktionäre zu arbeiten, ihn sein Leben lang begleitet habe. Christoph Schwickart konstatiert: „Ich übernehme hier Teams mit motivierten und kompetenten Mitarbeitenden!“ und freut sich auf die Arbeit in der Doppelspitze mit der Pädagogischen Geschäftsführerin Claudia Schönershoven.

Das Herz-Jesu-Haus Kühr ist eine Einrichtung der Eingliederungshilfe und der größte Arbeitgeber an der Untermosel. Von der Integrativen Kindertagesstätte über eine Förderschule und Arbeits- und Beschäftigungsplätzen für Menschen mit Behinderung reicht die Palette bis zum Angebot von fast 300 differenzierten Wohnplätzen.

Pressemitteilung: Kührer Fürsorge GmbH