Windhagen

Tänze, Gesang und allerhand Humor im Forum

Möhnenclub Rubbeldi-dupp Windhagen feiert ausgelassen – Überzeugendes Programm

Lesezeit: 2 Minuten
image1
Foto: Elli Klöckner

Auch in diesem Jahr konnte die Sitzung des Möhnenclubs Rubbeldi-dupp aus Windhagen wieder überzeugen. Mit ihrem liebevoll gestalteten Programm sorgten die Damen vom kleinen Schmunzler bis hin zu herzhaften Lachern für gute Stimmung, wie der Verein mitteilt. Zwölf Möhnen öffneten die Türen des Windhagener Forums für alle Jecken, die bereit waren auf einen abwechslungsreichen und vollgepackten Nachmittag.

Den Eröffnungstanz tanzten die „Wenter Zwerge“ in ihren glänzenden Uniformen. Glänzend waren auch die Kostüme der Möhnen Morfi Pfaffenrot, Claudia Schnelle und Nicole Paul, die zurück aus der Zukunft kamen, um etwas aus dem Nähkästchen zu plaudern. Dann wurde das Eigengewächs, die „Wenter Flöhe“, begrüßt, die mit männlicher Unterstützung ebenfalls glänzten. Der ganze Stolz der Möhnen wird trainiert von Sophie Hausen, Antonia und Daniela Dasbach.

Dass nicht alle Probleme so schlimm sind, wie sie scheinen, bestätigte Gabi Schöneberg. Im Gegensatz zum verbreiteten Schönheits- und Gewichtswahn trank sie eine Tasse Zucker mit Kaffee und dazu gab es ein schönes Stück Kuchen mit viel Schlagsahne. Das Eheleben blieb bei den Möhnen auch nicht verschont. Egal ob noch vor der eigentlichen Eheschließung beim Junggesellenabschied, während einer Paartherapie oder auch in trauter Zweisamkeit im Bett von Ulrike Kick und Nicole Lindlohr, sie boten tiefe Einblicke und ließen dabei kaum ein Auge trocken.

Damit die Stimmbänder nicht austrockneten, begaben sich ein paar der Möhnen ins „Brauhaus zur ahle Möhn“ und zeigten, dass ein Köbes nicht jeder sein kann. Neben Martina Hilbers, Yvonne Breyer und Marion Leygraf kam auch wieder die langjährige Möhn Hanna Schneider auf die Bühne. Die Weltenbummler-Möhnen boten einen ausgefeilten Flamencotanz.

Für die klassischen Gardetänze waren die „Wenter Dominos“ und das TC Blau Weiß verantwortlich. Unterstützung bekamen sie von den Neustädtern, die ihre Funkengarde vorbeischickten. Es wurden auch zwei Männertanzgruppen eingeladen. So hauten die „Heidchenländer“ aus Strauscheid und die „Johnny“ aus Kölsch-Büllesbach ordentlich auf den Putz, letztere hatten sogar einen Hammer dabei.

Wer an Musik und Tanz noch nicht genug hatte, konnte sich bei der Band „Veedel for 12“ richtig austoben. Fehlen durfte auch nicht das heimische Prinzenpaar Prinzessin Vroni I. mit ihrem Prinzen Mario I., begleitet von Elferrat der KG „Wenter Klaavbröder“.

Pressemitteilung: Möhnenclub Rubbeldi-dupp Windhagen