Kreis Mayen-Koblenz

Obstbauring zu Besuch im Kreishaus

Der Obstanbau im Landkreis Mayen-Koblenz ist ein Kulturgut, das gepflegt und weiterentwickelt werden muss. Darin sind sich Landrat Dr. Alexander Saftig und die Vertreter des Obstbaurings Koblenz einig, die traditionell zum Saisonende zu Besuch im Kreishaus waren.

Lesezeit: 1 Minute
So prall gefüllt wie der Obstkorb, den Landrat Dr. Alexander Saftig vom Obstbauring überreicht bekommen hat, so reichhaltig und vielfältig ist auch das Obstangebot im Landkreis Mayen-Koblenz.
So prall gefüllt wie der Obstkorb, den Landrat Dr. Alexander Saftig vom Obstbauring überreicht bekommen hat, so reichhaltig und vielfältig ist auch das Obstangebot im Landkreis Mayen-Koblenz.
Foto: Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

„In den Obstanbaugebieten des Landkreises Mayen-Koblenz wachsen Spitzenprodukte direkt vor unserer Haustür, die lecker schmecken und sehr gesund sind“, sagt Landrat Saftig, der sich wünschen würde, dass noch mehr Verbraucher als bisher auf regionale Erzeugnisse zurückgreifen. Die Obstbauring-Geschäftsführerin Renate Mohrs-Jönck und Thomas Kreuter, Vorsitzender des Obstbaurings, dankten dem Landrat mit einem Obstkorb für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung. Sie berichteten von aktuellen obstbaulichen Entwicklungen im Kreisgebiet. Der Obstbauring Koblenz wurde 1964 gegründet und vertritt den Erwerbsobstbau am Mittelrhein mit zahlreichen Mitgliedern. Der Schwerpunkt des Anbaues liegt im Koblenz-Neuwieder Becken in und um die Stadt Mülheim-Kärlich. Die geografische Lage, Vermarktungsmöglichkeiten und Tradition haben dazu geführt, dass heute zu weitaus größten Anteil Steinobst angebaut wird. Der Obstbauring unterhält eine eigene Versuchsanlage. Hier werden spezielle standort-spezifische Fragestellungen im Obstanbau bearbeitet und neue Sorten oder Anbausysteme getestet.

Pressemitteilung: Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

Archivierter Artikel vom 01.12.2022, 14:04 Uhr