Limburg-Weilburg

Die Lage ist weiter angespannt: Inzidenzwert im Kreis Limburg-Weilburg klettert über 300

Die Infektionsgefahr im Kreis Limburg-Weilburg bewegt sich weiter auf extrem hohem Niveau. Der Inzidenzwert hat am Donnerstag die Marke 300 überschritten und liegt bei 300,6.

Die Impfungen schreiten auch in Limburg-Weilburg voran.
Die Impfungen schreiten auch in Limburg-Weilburg voran.
Foto: dpa

Die Inzidenz beschreibt die innerhalb von sieben Tagen neu aufgetretene Anzahl an Infektionen mit dem Coronavirus pro 100.000 Einwohner. Für die Berechnung der Inzidenz des Landkreises Limburg-Weilburg wird die Bevölkerungszahl von 172.328 zugrunde gelegt.

Die Kreisverwaltung teilt mit, dass im Landkreis Limburg-Weilburg mit Stand Donnerstag, 22. April, 12 Uhr, 800 Personen aktiv mit dem Coronavirus infiziert sind. Sie verteilen sich auf Limburg (232), Weilburg (73), Hadamar (70), Elz (58), Dornburg (47), Bad Camberg (43), Weinbach (37), Weilmünster (33), Mengerskirchen (28), Waldbrunn (27), Hünfelden (26), Selters (26), Beselich (21), Runkel (21), Merenberg (18), Brechen (17), Villmar (11), Löhnberg (6) und Elbtal (6).

Insgesamt gab es bislang 8026 bestätigte Fälle (plus 89 zum Vortag) – insgesamt wurde bei 1380 Fällen eine Mutation nachgewiesen – 6976 Personen gelten inzwischen als genesen (plus 64 zum Vortag). Von den aktuell Infizierten sind 425 Personen von einer Mutation betroffen. 1859 Menschen befinden sich im Landkreis derzeit in Quarantäne. 250 Personen sind in Verbindung mit dem Coronavirus verstorben.

In den Krankenhäusern des Landkreises befinden sich aktuell 40 Corona-Infizierte, 24 Personen im Normalpflegebett und 16 im Intensivbett. Um eine bestmögliche Versorgung der Corona-Patienten zu gewährleisten, kann es zu Verlegungen zwischen den Krankenhäusern kommen.

Der Landkreis Limburg-Weilburg verfügte als einziger Landkreis in Hessen seit 11. Dezember über eine Allgemeinverfügung, nach der in Einrichtungen und auch in den Krankenhäusern regelmäßig Corona-Tests durchzuführen waren. Nachdem zwischenzeitlich solche Verpflichtungen aufgrund der Corona-Einrichtungsschutzverordnung für die Einrichtungen durch das Land geschaffen wurden, sind gleichwohl entsprechende Regelungen des Landkreises für die Krankenhäuser weiterhin gegeben. Aktuell gibt es keine Fälle in Einrichtungen.

An folgenden Kindertagesstätten sind derzeit positive Fälle gemeldet: Familienzentrum Müze (Krabbelstube), Kinderkrippe Purzelbaum Dietkirchen, evangelische Kindertagesstätte am Schafsberg, Kita König Konrad Weilburg, evangelische Kita Weinbach, Kita Mary Poppins Elz, Kita Konfetti Steeden, Kita Unterm Regenbogen Münster, Kita Kastanienburg Niedertiefenbach, Kita Villa Kunterbunt Merenberg, Kita St. Servatius Offheim, Kita St. Hildegard Limburg, Kita St. Michael Arfurt, Kiga Lollipop Elz, Kita Linter und Kita St. Mauritius Bad Camberg.

Nicht in allen Einrichtungen war im Anschluss eine Quarantäne anzuordnen. Aufgrund der getroffenen Hygienemaßnahmen war nur in 16 Gruppen im Anschluss eine Quarantäne notwendig. Durch die Änderungen der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) am 31. März gibt es keine Kategorie-1- oder Kategorie-2-Personen mehr, nur noch enge Kontaktpersonen. In allen anderen Gruppen wurde daher keine Einordnung als enge Kontaktperson vorgenommen.

Im Landkreis Limburg-Weilburg haben bislang 27.536 Menschen die Erstimpfung erhalten, derzeit laufen innerhalb des vorgegebenen Zeitfensters bereits die Zweitimpfungen. Rund 700 Personen aus dem Landkreis wurden zudem im Impfzentrum in Wiesbaden geimpft. Impfungen, die in Hausarztpraxen durchgeführt werden, fließen nicht in diese Statistik ein, da hier keine Meldung an den Landkreis erfolgt.