Arzheim

Defibrillator ab sofort in Arzheim nutzbar

Holzbau Merz unterstützt Anschaffung des medizinischen Geräts.

Von Pressemitteilung Michael Merz
Lesezeit: 1 Minute
Auf dem Bild sind (von links) Reiner Hisgen (Einheitsführer FFW Arzheim), Stefan Merz (GF Holzbau Merz GmbH) und Dietmar Heinrich (Ortsbeirat) bei der Übergabe des lebensrettenden Defibrillator zu sehen.
Auf dem Bild sind (von links) Reiner Hisgen (Einheitsführer FFW Arzheim), Stefan Merz (GF Holzbau Merz GmbH) und Dietmar Heinrich (Ortsbeirat) bei der Übergabe des lebensrettenden Defibrillator zu sehen.
Foto: PSM

Auf Initiative des Ortsbeirates Arzheim wurde ein lebensrettender Defibrillator für den Stadtteil Arzheim angeschafft. Auf Grund einer großzügigen Unterstützung durch die Holzbau Merz GmbH, dessen Geschäftsführer Stefan Merz seit seiner Kindheit in Arzheim wohnhaft ist, konnte der Erwerbzeitnah realisiert werden. Ein Defibrillator ist ein medizinisches Gerät, das durch gezielte Stromstöße Herzrhythmusstörungen wie Kammerflimmern und Kammerflattern (Fibrillation) beendet. Das ab sofort der Allgemeinheit zur Verfügung stehende Gerät ist ein sogenannter automatisierter externer Defibrillator, den man in vielen öffentlichen Gebäuden und an anderen Orten für eine Anwendung durch medizinische Laien vorfinden kann.

In Arzheim wurde der Defibrillator am Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr in Arzheim (Standort Kreisstraße 13) installiert und ist für jedermann zugänglich. Eine genaue Anweisung der Vorgehensweise und Einsatz des Defibrillator ist auf dem Gerät beschrieben. Im Frühjahr 2023 plant die Feuerwehr Arzheim im Rahmen einer Veranstaltung eine öffentliche Schulung. Dort soll die korrekte Verwendung demonstriert, aber auch eine eventuell vorhandene Hemmschwelle abgebaut werden. Um einen eventuellen Missbrauch vorzubeugen, ist das Einsatzgerät alarmgesichert. Einheitsführer der FFW Arzheim Reiner Hisgen und Dietmar Heinrich (Vertreter Ortsbeirat) bedankten sich bei dem Installationstermin bei Unternehmer Stefan Merz für dessen Support.

Pressemitteilung von Michael Merz

Archivierter Artikel vom 30.11.2022, 14:40 Uhr