Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach und der Kriminalinspektion Bad Kreuznach zur Festnahme eines Tatverdächtigen nach sogenanntem Schockanruf

Von Polizeidirektion Bad Kreuznach (ots)
Symbolbild
Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. Foto: Patrick Pleul/dpa

Bad Kreuznach/Gau-Algesheim/Altenbuch (Bayern (ots) – Am Mittwoch, den 07.02.2024 wurde mittags eine 85-jährige Gau-Algesheimerin von Betrügern auf ihrem Festnetztelefon angerufen.

Lesezeit: 2 Minuten
Anzeige

Zunächst wird der Geschädigten durch eine weinerliche Stimme vorgetäuscht, dass ihr Sohn einen Verkehrsunfall verursacht habe und eine Person hierbei verstorben sei. Im Anschluss wird das Gespräch von einem Mann übernommen. Es meldet sich ein vermeintlicher Oberkommissar von der Polizei. Zur Abwendung einer Haftstrafe müsse die Angerufene sofort eine Kaution in Höhe von 20.000EUR aufbringen. Ihr wird angeboten die Kaution durch Hinterlegung von Gold und Schmuck zu leisten. Die 85-jährige begibt sich sodann mit ihren Wertgegenständen zur vereinbarten Übergabeörtlichkeit zum Kurhaus nach Bad Kreuznach. Dort angekommen, beginnt sie zu zweifeln, worauf das Telefongespräch mit dem Anrufer beendet wird. Nach Anruf bei ihrem Sohn durchschaut die ältere Dame die Betrugsmasche.
Die Kriminalpolizei Bad Kreuznach konnte einen 42-jährigen Tatverdächtigen aus Polen ermitteln, der sich zur tatrelevanten Zeit am Kurhaus in Bad Kreuznach aufhielt und nach gescheiterter Übergabe der Beute von dort zügig entfernte. Im Rahmen der Ermittlungen konnte am Folgetag festgestellt werden, dass der Tatverdächtige sich nach Bayern in die Ortschaft Altenbuch begeben hatte, um dort ebenfalls die Beute bei einem gleichgelagerten Schockanruf entgegenzunehmen. Hier erfolgte durch die Polizei die vorläufige Festnahme des Tatverdächtigen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach wurde der polnische Staatsbürger am Freitagvormittag beim Amtsgericht Bad Kreuznach vorgeführt und anschließend für die Untersuchungshaft in die Justizvollzugsanstalt verbracht.

So schützen Sie sich vor den Telefonbetrügern:

– Legen Sie am besten auf, wenn Sie nicht sicher sind, wer anruft
und Sie sich unter Druck gesetzt fühlen.

– Die Polizei ruft niemals unter der Polizeinotrufnummer 110 an.

– Wenn Sie unsicher sind, wählen Sie die Nummer 110, aber nutzen
Sie hierfür nicht die Rückruftaste.

– Rufen Sie den angeblich betroffenen Angehörigen unter der Ihnen
bekannten Rufnummer an.

– Sprechen Sie am Telefon nie über ihre persönlichen und
finanziellen Verhältnisse.

– Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. Ziehen Sie
eine Vertrauensperson hinzu oder verständigen Sie über den
Notruf 110 die Polizei!

– Die echte Polizei fordert niemals Bargeld, Überweisungen oder
Wertgegenstände von Ihnen, um Ermittlungen durchzuführen.

– Sprechen Sie auch mit ihren Angehörigen über das Phänomen und
warnen Sie diese vor dem Vorgehen der Täter.

Rückfragen bitte an:

Kriminalinspektion Bad Kreuznach


Telefon: 0671 8811 0
E-Mail: kibadkreuznach@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pd.badkreuznach

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.


Original-Content von: Polizeidirektion Bad Kreuznach, übermittelt durch news aktuell