40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Privatfirma darf Abschiebehäftling bei Bewachung gar nicht festhalten
  • Mainz/AlzeyPrivatfirma darf Abschiebehäftling bei Bewachung gar nicht festhalten

    Ein gefährlicher, mehrfach geflüchteter Mann soll abgeschoben werden. Überwacht wird er von einem privaten Sicherheitsdienst. Der Häftling kann fliehen. Jetzt wird bekannt: Die Mitarbeiter hätten ihn gar nicht festhalten dürfen.

    Der zur Bewachung eines gefährlichen Abschiebehäftlings eingesetzte private Sicherheitsdienst hätte den Mann bei seiner Flucht aus einer Klinik in Alzey nicht festhalten dürfen. Die Anwendung unmittelbaren Zwangs durch die Mitarbeiter ...

    Lesezeit für diesen Artikel (455 Wörter): 1 Minute, 58 Sekunden
    Jetzt weiterlesen

    Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

     

    Alle Angebote im Überblick.

    Fragen? Wir helfen gerne weiter:
    Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

    Nach den Sicherheitspannen: Teure Rolle rückwärts bei der AbschiebehaftCDU: Für Abschiebung muss alleine das Land zuständig seinKonsequenzen gezogen: Polizei bewacht künftig gefährliche AbschiebehäftlingeWer bezahlt, wer bewacht – wie wird die Abschiebehaft sicher?Geflohener Abschiebehäftling: Wie groß sind die Sicherheitslücken im Land?

     

    Rheinland-Pfalz
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Samstag

    4°C - 8°C
    Sonntag

    4°C - 8°C
    Montag

    5°C - 7°C
    Dienstag

    3°C - 8°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!