40.000

Heimbach-WeisSerie vom Ankommen: Wie haben sich die Tiere im neuen Südamerika-Haus des Neuwieder Zoos eingelebt?

Simone Funke

Alle Zimmer sind bezogen, Besucher sind täglich willkommen: Der neue Publikumsmagnet im Neuwieder Zoo, die Prinz-Maximilian-zu-Wied-Halle, ist so etwas wie eine Wohngemeinschaft für Tiere, deren Art ursprünglich in Südamerika beheimatet ist. Allerdings ist von den rund 260 tierischen Mitbewohnern kein einziger direkt von dem fernen Kontinent angereist. Die meisten Vertreter der 20 Tierarten, die sich seit August die 13 Gehege teilen, sind aus unterschiedlichen europäischen Zoos nach Neuwied umgezogen. Sie und die Tierpfleger haben aufregende Monate hinter sich. Denn nicht bei allen Tieren liefen der Umzug und die Eingewöhnung wie geplant.

„Richtig gut angekommen sind unsere Zwergseidenäffchen“, freut sich Franziska Günther, Leiterin der Zooschule. Die Gruppe der kleinsten Affenart hatte den kürzesten Anreiseweg, denn sie zog lediglich aus ihrem alten Quartier ...

Lesezeit für diesen Artikel (568 Wörter): 2 Minuten, 28 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Neuwied Linz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter Neuwied
Samstag

-1°C - 2°C
Sonntag

3°C - 4°C
Montag

4°C - 7°C
Dienstag

3°C - 7°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach