Archivierter Artikel vom 27.03.2021, 06:00 Uhr
Limburg-Weilburg

Inzidenzwert steigt: Kreis Limburg-Weilburg zieht die Zügel an

Ein stark steigender Inzidenzwert (Infektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen) auf mittlerweile 177 und zahlreiche Infektionen gerade junger Menschen in Schulen und Kindertagesstätten zwingen den Kreis Limburg-Weilburg zum Handeln.Dementsprechend werden Corona-Regeln verschärft.

Foto: dpa/Symbolfoto

Aufgrund der steigenden Inzidenz im Landkreis gilt ab Montag, 29. März, in allen Schulen ab Jahrgangsstufe 1 sowohl während des Unterrichts als auch in den Pausen sowie vor und nach dem Unterricht die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. In weiterführenden Schulen ist ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz zu tragen, also sogenannte OP-Masken oder auch Masken der Standards KN95/N95 oder FFP2.

Für ausreichend Maskenpausen, in denen auch Nahrungsmittel zu sich genommen werden können, ist zu sorgen, heißt es in der Verordnung der Verwaltung. Dabei sind die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 6 sind demnach in feste Lerngruppen einzuteilen. Seitens der Schulen sei sicherzustellen, dass für den Präsenzunterricht der Abschlussklassen die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,50 Metern durchgängig garantiert wird.

Alternativ seien die Lerngruppen nach dem Wechselmodell zu unterrichten oder gegebenenfalls zu teilen und in benachbarten Räumen unterzubringen. Die Sporthallen sind laut Verwaltung grundsätzlich geschlossen. Eine Ausnahme gilt für prüfungsrelevante Sportkurse der Jahrgangsstufen Q3/Q4, die jedoch ausschließlich kontaktarm stattfinden dürfen. Sämtliche Schulveranstaltungen außerhalb der verpflichtenden Präsenzangebote sind nach Darstellung der Kreisverwaltung in Präsenzform untersagt, Konferenzen jeglicher Art seien in digitaler Form durchzuführen.

Im Landkreis Limburg-Weilburg waren mit Stand Freitag, 26. März, 12 Uhr, 623 Personen aktiv mit dem Coronavirus infiziert. Sie verteilen sich auf Limburg (167), Hadamar (76), Runkel (59), Dornburg (55), Weilburg (50), Elz (35), Mengerskirchen (26), Weinbach (21), Beselich (18), Villmar (17), Hünfelden (13), Selters (13), Bad Camberg (12), Elbtal (12), Brechen (12), Merenberg (11), Waldbrunn (10), Weilmünster (9) und Löhnberg (7).

Insgesamt gab es bislang 6509 bestätigte Fälle (plus 59 zum Vortag) – bei 419 wurde die britische Mutation nachgewiesen – 5642 Personen sind inzwischen genesen (plus 16 zum Vortag). 1548 Menschen befinden sich im Landkreis derzeit in Quarantäne. 244 Personen sind in Verbindung mit dem Coronavirus verstorben.

In den Krankenhäusern des Landkreises befinden sich aktuell 34 Corona-Infizierte, 28 Personen im Normalpflegebett und 6 im Intensivbett. Um eine bestmögliche Versorgung der Corona-Patienten zu gewährleisten, kann es zu Verlegungen zwischen Kliniken kommen.

Die Inzidenz beträgt 177,0. Die Inzidenz beschreibt die innerhalb von sieben Tagen neu aufgetretene Anzahl an Infektionen mit dem Coronavirus pro 100.000 Einwohner. Für die Berechnung der Inzidenz des Landkreises Limburg-Weilburg wird die Bevölkerungszahl von 172.328 zugrunde gelegt. Der Landkreis Limburg-Weilburg verfügte als einziger Landkreis in Hessen seit 11. Dezember über eine Allgemeinverfügung, nach der in Einrichtungen und auch in den Krankenhäusern regelmäßig Corona-Tests durchzuführen waren.

Nachdem zwischenzeitlich solche Verpflichtungen aufgrund der Corona-Einrichtungsschutzverordnung für die Einrichtungen durch das Land geschaffen wurden, sind gleichwohl entsprechende Regelungen des Landkreises für die Krankenhäuser weiterhin gegeben. Aktuell gibt es vier Corona-Infizierte in einer Einrichtung in Mengerskirchen.

Im Kreis Limburg-Weilburg haben 15.337 Menschen die Erstimpfung erhalten, derzeit laufen innerhalb des vorgegebenen Zeitfensters bereits die Zweitimpfungen. Rund 700 Personen aus dem Landkreis wurden zudem im Impfzentrum in Wiesbaden geimpft.

Zahlreiche Infektionen in Schulen und KIndergärten

An folgenden Schulen und Kindertagesstätten sind derzeit positive Fälle gemeldet:

Adolf-Reichwein-Schule, Fürst-Johann-Ludwig-Schule Hadamar, Goetheschule Limburg, Grundschule Beselich, Grundschule Offheim, Gymnasium Philippinum Weilburg, Herzenberg-Schule Hadamar, Johann-Christian-Senckenberg-Schule Runkel, Leo-Sternberg-Schule, Mittelpunktschule St. Blasius Frickhofen, Oranienschule Elz, PPC-Schule, Theodor-Heuss-Schule, Tilemannschule Limburg, Kindergarten Ellar, Kindergarten St. Josef Frickhofen, Kita St. Katharina Waldernbach, Kita Steinbach, Kita Villa Kunterbunt Limburg, Kita Villa Kunterbunt Merenberg und Städtischer Kindergarten Kubach. Aufgrund der getroffenen Hygienemaßnahmen war nur bei fünf Fällen im Anschluss eine Quarantäne notwendig.

Rhein-Lahn-Zeitung Diez
Meistgelesene Artikel