Katzenelnbogen

Der TuS KK rüstet technisch auf: Katzenelnbogener Spielanalysen gibt's jetzt aus der Vogelperspektive

Mitte Januar war es so weit: Am Morgen bestieg Michael Kadel einen der Flutlichtmasten am Katzenelnbogener Sportplatz und installierte dort die Vorrichtung für die Kamera seines Videoanalysesystems, berichtet der TuS Katzenelnbogen/Klingelbach (KK) in einer Pressemitteilung.

Lesezeit: 1 Minute
Mitglieder des TuS KK freuen sich über die neuen Möglichkeiten der Spielanalyse.  Foto: TuS KK
Mitglieder des TuS KK freuen sich über die neuen Möglichkeiten der Spielanalyse.
Foto: TuS KK

Jan Noppe (Cheftrainer Senioren und Initiator des Projektes) stand währenddessen unten mit einem Tablet und sah auf diesem, wie die Kamera das Spielfeld des Platzes in der Totalen filmt. Zusammen richteten sie so die Kamera aus. Die Ausrichtung wurde fixiert. Wenn die Kamera bei Spielen oder Trainingseinheiten zum Einsatz kommen soll, wird sie einfach an einem Stahlseil hochgezogen und klickt sich mit der jetzigen Ausrichtung in der Halterung ein.

„Falsche Laufwege, Zuordnungen, Räume, Verschiebungen, man kann alles in der Entstehung sehen und erklären.“

Michael Kadel über die neue Videoanalyse

Später am Vormittag folgte noch eine Schulung von Michael Kadel für die (Jugend)-Trainer des TuS KK, wie sie mit der Videoanalysesoftware arbeiten können.

Die Kamera und ein Tablet sind über Bluetooth verbunden. Das Spiel wird in der Totalen live aufgezeichnet. Die Trainer sehen so alles. Die Software macht die Analyse dabei schnell und einfach. „Wenn ich während des Spiels etwas sehe, was wichtig ist, kann ich beispielsweise sofort einen Tra-ckingpunkt setzen“, erklärt Michael Kadel. Dieser Punkt führt den Analysten später beim Schneiden direkt zur gewünschten Sequenz. Aber auch eine kurze Videoanalyse während der Halbzeit ist so schnell machbar.

Weil alles aus der Vogelperspektive zu sehen ist, kann den Mannschaften jeder Fehler oder auch jede gute Aktion detailliert aufgezeigt werden. „Falsche Laufwege, Zuordnungen, Räume, Verschiebungen, man kann alles in der Entstehung sehen und erklären“, sagt Michael Kadel und zeichnet bei einem Beispielvideo Pfeile und Linien aufs Tablet.

Grundsätzlich werden die Spielanalysen aus der Vogelperspektive aus Datenschutzgründen nur für den Eigengebrauch genutzt und nicht veröffentlicht. Auf der eigenen Anlage ist es erlaubt zu filmen, die Zuschauer werden zudem durch Schilder darauf hingewiesen. red

Archivierter Artikel vom 23.01.2023, 11:00 Uhr