40.000
Aus unserem Archiv
Rheinland-Pfalz

Verkaufsprozess am Flughafen Hahn wieder offen – An KPMG flossen Millionen (Tabelle einsehbar)

Die Landesregierung arbeitet nach den geplatzten Verkaufsverhandlungen mit der Shanghai Yiqian Trading (SYT) unter Hochdruck an einem Rettungskonzept für den defizitären Flughafen Hahn. Dazu wird der Verkaufsprozess wieder geöffnet, erklärte Martin Jonas von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Warth & Klein Grant Thornton AG gegenüber unserer Zeitung.

Flughafen Hahn
Ein Schild warnt auf dem Vorfeld des Flughafens Frankfurt-Hahn.
Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv – dpa

Von unserem Redakteur Dietmar Brück

Viel Zeit bleibt nicht mehr, da dem Hunsrück-Airport bereits im September das Geld ausgehen könnte. Ein staatliches Darlehen von 34 Millionen Euro darf nur fließen, wenn es eine greifbare wirtschaftliche und finanzielle Perspektive für den Flughafen gibt.

EU-Kommission ist einverstanden

Für die Öffnung des Verkaufsprozesses hat die EU-Kommission grünes Licht gegeben, wie der Wirtschaftsprüfer Jonas erklärte. Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat den Professor eingeschaltet, um eine Gegenkontrolle zu KMPG zu haben. Deren Beratern wirft man vor, den Verkaufsprozess nicht gründlich genug begleitet zu haben. Von KMPG trennen will man sich aber auch nicht, da sich keiner auf die Schnelle ähnlich gründlich in den komplexen Verkaufsprozess einarbeiten kann, heißt es in Regierungskreisen.

CDU-Fraktionsvize Alexander Licht hat mehrfach insistiert, ob der Verkaufsprozess möglicherweise neu aufgelegt werden muss. Doch für einen derart aufwendigen Neustart fehlt die Zeit. Innerhalb eines begrenzten Zeitfensters sollen sich nun alte und neue Investoren bei KPMG melden können. Erste Interessenten sind offenbar bereits vorstellig geworden.

Zugleich laufen die Gespräche mit den beiden verbliebenen Bietern der Endrunde weiter. Die ADC GmbH um Ex-Wirtschaftsstaatssekretär Siegfried Englert (SPD) hat inzwischen Signale von dem chinesischen Luftfahrtkonzern HNA bekommen, dass dieser in die Verkaufsverhandlungen einsteigen will. Abzuwarten bleibt, wie belastbar dieses Interesse ist.

KPMG kassierte Steuergelder in Millionenhöhe

Das Innenministerium teilte mit, dass die KPMG für die Begleitung des gesamten Investorenprozesses vom Land seit 2012 rund 6,25 Millionen Euro erhalten hat. Davon sind gut 860.000 Euro allein auf die gescheiterten Verkaufsverhandlungen mit dem chinesischen Pseudoinvestor SYT entfallen.

Ex-Ministerpräsident und Chinakenner Rudolf Scharping (SPD) übte derweil im "Handelsblatt" harsche Kritik an KPMG. "Nur ein wenig tieferes Bohren in zugänglichen chinesischen Quellen hätte zu einer knallroten Ampel führen müssen." So werde SYT im frei zugänglichen chinesischen "Credit Report" als eine "Briefkastenfirma ohne Glaubwürdigkeit und Kreditwürdigkeit" beurteilt.

CDU-Generalsekretär Patrick Schnieder kritisierte die Mitwirkung Scharpings beim Hahn-Verkauf. Der Christdemokrat fragte, ob Scharping der Landesregierung "passende Statements" liefern solle, "um ihr dabei zu helfen, die Schuld auf KPMG abzuwälzen".

Wirtschaft
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Montag

5°C - 17°C
Dienstag

4°C - 16°C
Mittwoch

7°C - 19°C
Donnerstag

9°C - 22°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!