Rheinland-Pfalz

Wie Psychotherapeuten das Gute im Leben lehren

Wenn depressive Menschen eine Therapie machen, dann brauchen Patient und Therapeut manchmal viel Geduld. Es kann auch sein, sagt der Therapeut Peter Brettle, dass sich Betroffene sehr über ihr Gegenüber ärgern, das ihnen doch helfen soll. Eine Patientin, erzählt der Wittlicher, habe ihm erst zwei Sitzungen nach einem Gespräch erzählt, dass sie sich sehr über ihn geärgert hat. Warum? „Ich erzähle Ihnen, wie schlecht es mir geht“, sagte sie. „Und Sie? Sie finden immer wieder Punkte, wo es mir doch gut geht. Dann habe ich eine Woche darüber nachgedacht, und ich habe festgestellt: Sie haben recht! Mir geht es schon viel besser, ich habe es nur noch nicht gemerkt.“

Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net