Archivierter Artikel vom 25.02.2011, 07:50 Uhr
Rheinland-Pfalz

RZ-Serie „Schlagabtausch“ (6): Wie können Migranten besser integriert werden?

Multi-Kulti oder Assimilation? Mehr fördern, mehr fordern oder beides? Wie die künftige Landesregierung nach der Wahl am 27. März Integration gestalten will, ist eine bedeutende Frage für die Zukunft. 700 000 Menschen in Rheinland-Pfalz haben ausländische Wurzeln. Sozialministerin Malu Dreyer (SPD) und Eva Lohse (CDU), Oberbürgermeisterin von Ludwigshafen, werben im „politischen Schlagabtausch“ für ihre Konzepte. Beide sehen das Land vor großen Aufgaben.

Multi-Kulti oder Assimilation? Mehr fördern, mehr fordern oder beides? Sozialministerin Malu Dreyer (SPD) und Eva Lohse (CDU), Oberbürgermeisterin von Ludwigshafen, werben im „politischen Schlagabtausch“ für ihre Konzepte.
 
 
Multi-Kulti oder Assimilation? Mehr fördern, mehr fordern oder beides? Sozialministerin Malu Dreyer (SPD) und Eva Lohse (CDU), Oberbürgermeisterin von Ludwigshafen, werben im „politischen Schlagabtausch“ für ihre Konzepte.
Foto: dpa

Rheinland-Pfalz – Multi-Kulti oder Assimilation? Mehr fördern, mehr fordern oder beides? Wie die künftige Landesregierung nach der Wahl am 27. März Integration gestalten will, ist eine bedeutende Frage für die Zukunft.

700 000 Menschen in Rheinland-Pfalz haben ausländische Wurzeln. Sozialministerin Malu Dreyer (SPD) und Eva Lohse (CDU), Oberbürgermeisterin von Ludwigshafen, werben im „politischen Schlagabtausch“ für ihre Konzepte. Beide sehen das Land vor großen Aufgaben.

Malu Dreyer (SPD) legt Wert auf die Sprachentwicklung der Migranten: „Es ist eine besondere Chance für Kinder, wenn sie zweisprachig aufwachsen. Wer die eigene Muttersprache gut kann, lernt auch weitere Sprachen gut.“

Eva Lohse (CDU) fordert, dass sich alle Migranten an die bestehenden Gesetze halten: „Wichtig ist wechselseitige Neugier, unabdingbar ist die Kenntnis der deutschen Sprache, und nicht verhandelbar ist die Akzeptanz unserer Rechtsordnung.“