Archivierter Artikel vom 24.12.2011, 07:00 Uhr

Wie man „Gruß an Bord“ empfangen kann

Die Aufzeichnungen für die Kultweihnachtssendung des Norddeutschen Rundfunks (NDR) „Gruß an Bord“ sind erst kurz vor Weihnachten abgeschlossen. Bis zuletzt hat die markante Stimme des Nordens, Herbert Fricke, Grüße an Seeleute auf allen sieben Weltmeeren aufgezeichnet.

Die Aufzeichnungen für die Kultweihnachtssendung des Norddeutschen Rundfunks (NDR) „Gruß an Bord“ sind erst kurz vor Weihnachten abgeschlossen. Bis zuletzt hat die markante Stimme des Nordens, Herbert Fricke, Grüße an Seeleute auf allen sieben Weltmeeren aufgezeichnet.

Die meisten hat der NDR bei zwei Veranstaltungen am zweiten und dritten Adventssonntag in Hamburg und im ostfriesischen Leer in maritim-weihnachtlicher Atmosphäre gesammelt. Umrahmt werden die Grüße unter anderem von den Klängen der Musiker Stefan Gwildis, Eddy Winkelmann und Lars-Luis Linek. Die Sendung läuft an Heiligabend von 20.05 bis 22.00 Uhr auf NDR Info und NDR 90,3. Beide Sender sind im Digitalradio sowie im Internet zu empfangen. Außerdem gibt es im Internet einen Livestream unter der Adresse ku-rz.de/bord. Weitere Grüße gibt es auf der Mittelwelle von NDR Info Spezial noch in einer dritten Stunde von 23.15 bis 24 Uhr – zu finden unter ku-rz.de/mittelwelle.

ck