Daaden/Mainz

Schüler der Hermann-Gmeiner-Realschule plus Daaden erleben lehrreichen Tag im Landtag Rheinland-Pfalz

cid20ca9019-f953-4f22-ba86-d46c94bca98b - 1
Foto: Simon Imhäuser

Kurz vor den Halbjahreszeugnissen hatten fast 50 Schüler der zehnten Jahrgangsstufe der Hermann-Gmeiner-Realschule plus Daaden die Gelegenheit, den Landtag Rheinland-Pfalz in Mainz zu besuchen.

Lesezeit: 1 Minute

Die Exkursion begann mit einer Erkundungstour durch die Stadt Mainz, gefolgt von einer informativen Einführung über die Geschichte des Deutschhauses, dem Sitz des Landtages. Der Schwerpunkt lag dabei auf dem Aufbau des Landesparlaments. Die Einführungsveranstaltung klärte die Schüler auch über den Begriff und Ursprung der „Demokratie“ auf.

Ein Glanzpunkt des Besuchs war die Teilnahme an einer Plenarsitzung, bei der die Schüler erfuhren, wie die in den einzelnen Fachausschüssen geleistete Arbeit der Öffentlichkeit präsentiert wurden. So waren sie anfangs erstaunt über die Art und Weise der Abgeordneten, die Redner der „Kontrahenten“ mit entsprechenden Einwürfen aus dem Konzept bringen zu wollen.

cidc38ddb1c-6482-4c55-8f87-c8719f45914c – 1
Foto: Ceren Pek

Nach der Sitzung erfolgte eine vertiefende Nachbereitung des Gesehenen, gefolgt von Gesprächen mit Abgeordneten aus vier Fraktionen des Landtages: Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), Josef Winkler (Die Grünen), Dr. Matthias Reuber (CDU) und Patrick Kunz (Freie Wähler). Die Schüler hatten die Gelegenheit, den Abgeordneten Fragen zu stellen, die sie bereits im Vorfeld entwickelt hatten. Die Abgeordneten vermittelten den Schülern nicht nur ihre teils unterschiedlichen Positionen in verschiedenen Sachbereichen, sondern betonten auch ein gemeinsames Eintreten gegen rechtsradikales Gedankengut. Die Schüler wurden ermutigt, ihre eigene Meinung fundiert aufzubauen, Fake News aufzudecken, verfassungsfeindliches Denken zu entlarven und demokratische Strukturen zu schätzen. Der Besuch im Landtag bot somit nicht nur eine politische Bildung, sondern auch eine nachhaltige Botschaft für die Werte der Demokratie.

Pressemitteilung: Simon Imhäuser