Betzdorf

Interessante Einblicke in die Landespolitik

Foto: Angela Plange

Besucherfahrt nach Mainz mit MdL Wäschenbach.

Lesezeit: 1 Minute

In der Vorweihnachtszeit waren zahlreiche politisch interessierte Bürger der Einladung des Landtagsabgeordneten Michael Wäschenbach gefolgt, eine Busfahrt nach Mainz anzutreten, um sich ein Bild von der Arbeit des rheinland-pfälzischen Landtages zu machen und vor allem auch mit ihrem Wahlkreisabgeordneten vor Ort persönlich ins Gespräch zu kommen. Nach einer fachkundigen Darstellung des geschichtlichen Hintergrundes des Landtags und des Landtagsgebäudes durch den Besucherdienst traten die Gäste in den Dialog mit Wäschenbach und diskutierten über die allgemeine politische Lage. Besonders die Sicherstellung der Gesundheits- und Pflegeversorgung im Heimatwahlkreis sorgte angesichts der aktuellen Entwicklungen für regen Gesprächsstoff. Vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern war es zudem wichtig, Lösungen für die Stabilisierung der Demokratie und Verhinderung von extremen Meinungen, wie zum Beispiel bei der AfD, zu besprechen. Man war mehrheitlich der Auffassung, dass man sich inhaltlich scharf mit der AfD auseinandersetzen müsse und eine einfache Beschimpfung nicht weiterhelfe. Wäschenbach verweis auf den Rechtsruck in der AfD, der durch aktuelle, personelle Wechsel sichtbar wäre.

Die Teilnehmer konnten auch das Abgeordnetenhaus besuchen und den Fraktionsraum (Helmut-Kohl-Saal) nutzen. Zudem gewährte Wäschenbach einen Blick in das private Abgeordnetenzimmer. Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Landtagsrestaurant stand den Besuchern noch ausreichend Zeit zur Verfügung, den Weihnachtsmarkt und die weihnachtlich geschmückte Landeshauptstadt zu erkundigen, bevor man am frühen Abend die gemeinsame Rückreise antrat.

Wäschenbach zeigte sich erfreut, dass er als behindertenpolitischer Sprecher erstmalig gehörlose Menschen aus Herdorf mitnehmen konnte, die vor Ort durch eine Gebärdendolmetscherin des Landtages begleitet wurden. „Es hat mir sehr viel Freude bereitet, dass diese Gäste in vollem Umfang an den vielfachen Ereignissen des Tages teilnehmen konnten“, so Wäschenbach. Der Abgeordnete setzt sich schon seit langem mit der CDU-Fraktion für die Belange gehörloser Menschen ein, denen es oftmals an Gebärdendolmetschern mangelt, um am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können.

Pressemitteilung: Hospizverein Altenkirchen