Herdorf

Gemeinnützige Vereine spenden Martinserlös an Kinderkrebshilfe Gieleroth

Das Einsetzen für die Gemeinschaft haben Herdorfer Vereine im vergangenen Jahr gezeigt, als sie den Martinszug im Städtchen in Eigenregie durchführten.

Lesezeit: 1 Minute

Durch den Essens- und Getränkeverkauf kamen dabei 500 Euro zusammen, die, so war man sich einig, Menschen in der Region zugutekommen sollen. DJK, Bollnbacher Musikverein und der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Herdorf übergaben den Spendenbetrag an die Freunde der Kinderkrebshilfe Gieleroth. Ulrich Fischer, Erster Schriftführer der Kinderkrebshilfe, fand direkt Verwendung für die Spendensumme. Neben den 60 Familien, die der Verein zurzeit im Bereich des Westerwalds finanziell, als auch bürokratisch und mental unterstützt, benötigt eine Betzdorfer Familie dringend die Zuwendung. Kinderkliniken und -stationen werden ebenfalls durch den Verein für krebs- und schwerstkranke Kinder unterstützt, welcher dieses Jahr mit einem großen Jubiläum auf 30 Jahre Geschichte blickt. „Die Familien melden sich leider oft erst bei uns, wenn es eigentlich schon zu spät ist“, zeigte Fischer auf. „Scham und der Wille zur Selbstständigkeit spielen dabei meist eine Rolle“, ergänzte er mit dem Wunsch, dass sich betroffene Familien frühzeitig melden.

Zum Hintergrund der Aktion: Nach dem Ausfall eines St. Martinfestes in Herdorf taten sich die Vereine zusammen und organisierten den traditionellen Laternenumzug. Viel positives Feedback und der hohe Andrang motivieren die Vereine auch dieses Jahr erneut den Zug auszurichten, denn das Wegfallen stellt für niemanden der Veranstalter eine Möglichkeit dar.

Pressemitteilung: Förderverein Feuerwehr Herdorf