40.000
Aus unserem Archiv
Kreis Birkenfeld

Versicherungsschutz: Das ist jetzt zu tun

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft gibt folgende Tipps für von Unwetter betroffene Hausbesitzer.

Gut, wenn man versichert ist: So wie hier in Hottenbach standen am 
Sonntag nicht nur Keller, sondern auch Wohnungen unter Wasser. ​Foto: 
Sebastian Schmitt​
Gut, wenn man versichert ist: So wie hier in Hottenbach standen am Sonntag nicht nur Keller, sondern auch Wohnungen unter Wasser. ​
Foto: Sebastian Schmitt​

Was ist nach einem Schaden zu tun?

Informieren Sie Ihren Versicherer: Um zügig an das Geld zu kommen, sollten die Schäden so schnell wie möglich dem Versicherer gemeldet werden. Das sollte unbedingt erfolgen, bevor Aufträge an Handwerksbetriebe vergeben werden.
Halten Sie Schäden gering: Direkt nach einem Unwetter sollte der Schaden so gering wie möglich gehalten werden. Zerstörte Fenster können provisorisch abgedichtet werden, um das weitere Eindringen von Regenwasser zu verhindern. Herumliegende Gegenstände, wie abgebrochene Äste, Dachziegeln oder Dachrinnen, sollten möglichst weggeräumt werden.
Dokumentieren/ belegen Sie den Schaden: Der Schaden sollte möglichst anhand von Fotos und Kaufbelegen dokumentiert und so schnell wie möglich dem Versicherer gemeldet werden.

Welche Versicherung zahlt bei Schäden durch Starkregen

Wer sein Haus oder Inventar gegen Starkregen oder Hochwasser absichern will, braucht den erweiterten Naturgefahrenschutz (Elementarschadenversicherung). Diesen gibt es als Zusatzbaustein zur bestehenden Wohngebäude- oder Hausratversicherung. In neueren Policen ist der Baustein oft schon enthalten. Bundesweit bieten rund 130 Versicherer diesen Schutz an.

31 Prozent der Wohngebäudebesitzer in Rheinland-Pfalz haben sich gegen Schäden durch Überschwemmungen versichert. Vor fünf Jahren – vor dem schweren Hochwasser 2013 – waren es nur 18 Prozent. Das belegen aktuelle Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Damit liegt Rheinland-Pfalz deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 41 Prozent (Vorjahr rund 40 Prozent).

Für die Eigentümer der rund 800.000 nicht versicherten Wohnhäuser in Rheinland-Pfalz bleibt bei Starkregenschäden nur der Griff in die eigene Brieftasche. Das Problem: Viele Eigentümer unterschätzen die Überflutungsgefahr durch starke Regenfälle für ihr Haus. Oder sie schätzen den Umfang ihrer Wohngebäudeversicherung falsch ein. In vielen älteren Verträgen sind oft nur die Naturgefahren Sturm und Hagel versichert, nicht jedoch Starkregen und Hochwasser. Der fehlende Zusatzbaustein Naturgefahrenversicherung (Tutorial-Video) kann in fast allen Verträgen fürs Haus problemlos ergänzt werden. Eigentümer sollten prüfen, ob ihr Vertrag alle Naturgefahren einschließt.

Überschwemmungen können Häuser zerstören. Die finanziellen Folgen für den Neuaufbau übernimmt die Versicherung. „Hausbesitzer sind gut beraten, ihr Wohneigentum gegen alle Wetterrisiken abzusichern“, sagt Wolfgang Weiler, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. Auf Staatshilfen lässt sich nicht hoffen: Die Ministerpräsidenten der Länder verständigten sich vergangenes Jahr darauf, Hilfsgelder nur noch an jene auszuzahlen, die sich erfolglos um eine Versicherung bemüht haben oder denen ein Versicherungsangebot zu wirtschaftlich unzumutbaren Bedingungen angeboten wurde. Mehr als 99 Prozent der Gebäude in Deutschland sind problemlos versicherbar. Auch die verbleibenden, besonders gefährdeten Häuser können fast alle mit Selbstbehalten oder nach individuellen baulichen Schutzmaßnahmen versichert werden.

Was leistet die Elementarschadenversicherung?

Die erweiterte Naturgefahrendeckung – in der Fachsprache Elementarschadenversicherung – sichert Schäden durch Hochwasser, Starkregen, Schneedruck, Erdrutsch, Erdsenkung und Erdbeben ab. Die Versicherung kommt für Reparaturen im und am Gebäude auf, bezahlt beispielsweise die Kosten für das Abpumpen und die Trockenlegung und übernimmt – falls nötig – auch die Kosten für den Abriss und kompletten Wiederaufbau des Hauses. Zerstörtes Inventar, wie Möbel oder Elektrogeräte sind eine Sache für die Hausratversicherung mit erweitertem Naturgefahrenschutz. Die Police übernimmt die Reparaturkosten für den gesamten beschädigten Hausrat und erstattet bei vollständiger Zerstörung den Wiederbeschaffungspreis.

Idar-Oberstein Birkenfeld
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
Stefan Conradt (sc)
Redaktionsleiter
Tel. 06781/605-43
E-Mail
Vera Müller (vm)
Redakteurin
Tel. 06781/605-52
E-Mail
Bettina Schäfer (bet)
Redakteurin
Tel. 06781/605-56
E-Mail
Andreas Nitsch (ni)
Redakteur
Tel. 06781/605-45
E-Mail
Axel Munsteiner (ax)
Redakteur
Tel. 06781/605-44
E-Mail
Peter Bleyer (pbl)
Redakteur
Tel. 06781/605-58
E-Mail
Silke BauerSilke Bauer (sib)
Redakteurin
0171-2976119
E-Mail
Jörg Staiber (jst)
Reporter
Tel. 06781/605-63
E-Mail
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
Online
E-Mail

Regionalwetter
Samstag

11°C - 27°C
Sonntag

13°C - 30°C
Montag

14°C - 30°C
Dienstag

14°C - 30°C
Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach