40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Mayen/Andernach
  • » Haushalt 2016 verabschiedet: Ettringen will 1,36 Millionen Euro investieren
  • Aus unserem Archiv
    Ettringen

    Haushalt 2016 verabschiedet: Ettringen will 1,36 Millionen Euro investieren

    Weitere Bauplätze, der Straßenausbau und das Gemeindehaus: Investitionen in einer Gesamthöhe von rund 1,36 Millionen Euro sind in Ettringen im kommenden Jahr beabsichtigt.

    Die Gehwege im Bereich der K 22 sollen im kommenden Jahr erneuert werden. Dafür sind Mittel im Haushaltsplan 2016 von Ettringen eingestellt worden.  Foto: Elvira Bell
    Die Gehwege im Bereich der K 22 sollen im kommenden Jahr erneuert werden. Dafür sind Mittel im Haushaltsplan 2016 von Ettringen eingestellt worden.
    Foto: Elvira Bell

    Von unserer Redakteurin Anne Fuhrmann

    Mehrheitlich hat der Gemeinderat den Haushalt 2016 verabschiedet, der laut Entwurf nicht ausgeglichen werden kann. Der Plan sieht daher neue Kredite vor. Drei große Baustellen wird es im neuen Jahr geben, stellte Ortsbürgermeister Werner Spitzley fest.

    Die mit Abstand teuerste Investition wird das neue Gemeindehaus in der Kreuzstraße. Alleine dafür sind 900 000 Euro bereitgestellt. Durch einen Zuschuss aus dem Investitionsstock des Landes sollen allerdings 400 000 Euro für das Vorhaben zurück in die Gemeindekasse fließen. Vor dem jetzigen älteren Gebäude, das in die Jahre gekommen ist, soll der Neubau entstehen. Für das Wochenende ist der Spatenstich für die Arbeiten anberaumt. Nachdem die Pläne für das "Quartier am Dorfplatz" gescheitert waren, die ein neues Gemeindehaus beinhalteten und in diesem Jahr umgesetzt werden sollten, hatte der Rat im Sommer entschieden, an der Kreuzstraße bauen zu lassen.

    Ein großer Posten wird das Herstellen der Gehwege im Bereich der K 22 (Alte Schulstraße). Für das kommende Jahr ist ein Ausbau der Kreisstraße geplant. Mit den Arbeiten soll im Frühjahr begonnen werden. Sie werden in den nächsten beiden Monaten vergeben, informierte Verbandsgemeindebürgermeister Gerd Heilmann. Dabei soll nicht nur die Straße an sich erneuert werden, sondern auch der Bürgersteig. Gerechnet wird mit Kosten in Höhe von 205 000 Euro für die Gehwegsanlage. Erwartet wird allerdings eine Zuwendung vom Land über 51 800 Euro. Zudem werden Ausbaubeiträge erhoben, die voraussichtlich 154 300 Euro betragen.

    Eine dritte Baustelle wird es im Bereich "Im steifen Morgen" geben. Dort will die Gemeinde ein weiteres Neubaugebiet entwickeln. 120 000 Euro sind für die Straßenplanungskosten, den Anlaufbetrag für die Baustraße und für Beiträge zur Entwässerung der Straßenoberflächen eingestellt. Weitere 95 000 Euro fallen voraussichtlich für Beiträge für Kanal- und Wasserleitungsbau an, die für die gemeindeeigenen Grundstücke erhoben werden.

    30 000 Euro sind für den Anbau eines Schleppdachs an den Bauhof berücksichtigt. Diese Summe war bereits für den Haushalt 2015 eingestellt. Weil der Bebauungsplan aber noch nicht rechtskräftig ist, wurde das Vorhaben zurückgestellt, erklärte Spitzley. Für einen Hänger für den Bauhof wurden im Etat zudem 6000 Euro einkalkuliert.

    Schon begonnen hatte die Gemeinde damit, die Friedhofswege zu sanieren. 210 000 Euro waren dafür im aktuellen Jahr vermerkt. Für 2016 fallen Restkosten in Höhe von 5000 Euro an. Erwartet werden noch Zuschüsse vom Land und von der katholischen Kirchengemeinde.

    Wie Spitzley ankündigte, ist bei den Unterhaltungskosten ein größeres Vorhaben geplant: Im kommenden Jahr sollen 270 der rund 330 Straßenleuchten umgerüstet werden. Durch das Umstellen auf die LED-Technik erhofft sich die Gemeinde, im Jahr rund 17 000 Euro bei den Stromkosten zu sparen. Fördermittel in Höhe von 106 000 Euro stehen für die Aktion in Aussicht. Dadurch beläuft sich der Eigenanteil der Gemeinde auf nur noch 20 000 Euro, sagte Spitzley.

    Auch 2016 bleiben die Grundsteuern die Haupteinnahmequelle von Ettringen. Dort soll es nur einen leichten Zuwachs geben. Bei der Gewerbesteuer wird dagegen mit einem Plus von rund 50 000 Euro gerechnet.

    Jürgen Kanthak, Vorsitzender der CDU-Fraktion, bezeichnete den Haushaltsplan als solide. "Er gibt nicht viel her. Viel mehr sparen, das geht nicht", sagte er.

    Frank Klasen von der SPD-Fraktion meinte: "Es ist erfreulich, dass der Haushalt 2015 fast mit einer schwarzen Null abschließen wird." Für das kommende Jahr regte er an, das Abschalten von Straßenleuchten, um Strom zu sparen, nach Ende der Testphase im März in der dunklen Jahreszeit auszusetzen. Kritik übte er erneut an den Plänen zum neuen Gemeindehaus. Bei der anschließenden Abstimmung votierten zwei Ratsmitglieder aus den Reihen der SPD gegen den Haushaltsplan.

    Haushalt 2016 in Kürze

    Ergebnishaushalt Erträge: 2,476 Mio. Euro Aufwendungen: 2,835 Mio. Euro Fehlbetrag: 358 000 Euro

    Finanzhaushalt Einzahlungen: 2,27 Mio. Euro Auszahlungen: 2,462 Mio. Euro Saldo: – 192 000 Euro

    Kredite Liquiditätskredit: 279 600 Euro Investitionskredit: 364 650 Euro

    Einnahmen durch Zuwendungen (Bund, Land): 350 800 Euro durch Steuern und ähnliche Abgaben: 1,706 Mio. Euro

    Abgaben durch Kreisumlage: 844 000 Euro durch VG-Umlage: 558 000 Euro

    Voraussichtlicher Schuldenstand (Ende 2016): 3,8 Mio. Euro

    Voraussichtliches Eigenkapital (Ende 2016): 3,885 Mio. Euro

    Mayen-Andernach
    Meistgelesene Artikel
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    Mayen: 725 Jahre Stadt
    epaper-startseite
    Regionalwetter
    Sonntag

    1°C - 3°C
    Montag

    1°C - 4°C
    Dienstag

    2°C - 5°C
    Mittwoch

    3°C - 5°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige