40.000
Aus unserem Archiv
Rhein-Hunsrück

SPD hält an kommunalem Projekt fest

Der SPD-Kreisverband reagiert mit herber Kritik an der CDU und ihrer Haltung in der Brückenfrage auf das Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes. „Das neue Gutachten ändert nichts an der Ausgangssituation zur Mittelrheinbrücke“, erklärt der Kreisvorsitzende und Fraktionschef im Kreistag, Michael Maurer. Für ihn ist klar, dass die beiden beteiligten Kreise nun an der Reihe sind, die weiteren Schritte einzuleiten.

Michael Maurer
Michael Maurer
Foto: P!ELmedia

„Den Anstoß zum Bau dieser Brücke haben die beiden Landkreise Rhein-Hunsrück und Rhein-Lahn gegeben, deren Kreistage sich gleich mehrfach für die Brücke ausgesprochen haben. Getreu dem Motto ,wer bestellt, der bezahlt' kann es nur um eine kommunale Brücke gehen. Wenn wir dann mindestens 80 Prozent der Kosten an das Land ,abgeben' können, ist eine zügige Realisierung der Brücke durch die beiden Landkreise machbar.“

Für Maurer gibt es keinen Zweifel: „Nur eine kommunale Brücke kann schnell gebaut werden.“ Entsprechend attackiert er die Fraktion der Christdemokraten: „Die Rhein-Hunsrücker CDU und Landrat Dr. Bröhr haben mit ihrer Kehrtwende hin zu einer Landesbrücke dem ganzen Vorhaben einen Bärendienst erwiesen. Wenn die Brücke in das Landesstraßenbauprogramm aufgenommen werden muss, reden wir über einen Baubeginn frühestens in einigen Jahrzehnten.“

Abschließend erklärt Maurer: „Die Menschen am Mittelrhein wollen keine Gutachten mehr. Die Menschen am Mittelrhein wollen die Brücke – und zwar schnellstens.“

Boppard Simmern
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
E-Mail

Regionalwetter
Mittwoch

15°C - 26°C
Donnerstag

7°C - 18°C
Freitag

7°C - 14°C
Samstag

8°C - 16°C
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach