Diez-Freiendiez

Nach strakem Chorauftritt: Whisky-Kuchen in irischen Farben übergeben

Am Samstagabend wurde wieder einmal unter Beweis gestellt, wie gut und rasch eine starke Gemeinschaft unerwartet auftretende Hindernisse beiseite schaffen kann. Kurz bevor der konzertante Teil in der Aula des Sophie-Hedwig-Gymnasiums beginnen sollte, ereilte den Vorsitzenden des Männerchores ein Anruf aus Koblenz.

Lesezeit: 2 Minuten
Der Männerchor Germania und der Frauenchor Fachingen standen gemeinsam auf der Bühne des Diezer Sophie-Hedwig-Gymnasiums, wo dem Publikum viele Stücke unter dem Motto „Germania goes Irish“ präsentiert wurden.  Foto: MC Germania
Der Männerchor Germania und der Frauenchor Fachingen standen gemeinsam auf der Bühne des Diezer Sophie-Hedwig-Gymnasiums, wo dem Publikum viele Stücke unter dem Motto „Germania goes Irish“ präsentiert wurden.
Foto: MC Germania

Die irische Band musste aus gesundheitlichen Gründen leider ihre Teilnahme am Konzert- und Party-Abend mit dem Motto „Germania goes Irish“ absagen. Dennoch startete der Freiendiezer Männerchor dann in die musikalische Gestaltung des Abends. Mit viel Emotion und Energie brachten die Sänger unter anderem „The Rose“ von Amanda McBroom in einem Arrangement von Michael Kuhn zu Gehör.

Gekonnt kamen hier Teile des Liedes mal in kleiner Besetzung und mal in gesamter Chorstärke zum Vortrag. Bei dem von Greg Gilping arrangierten „You are so beautiful“ wurde im Publikum das ein oder andere Taschentuch gezückt. Premiere hatte an diesem Abend „Media Vita“ vom irischen Komponisten Michael McGlynn, dessen Solopassage im Mittelteil Jürgen Stein sang. Rundum vermittelte der Chor mit seinem Dirigenten und musikalischen Gesamtleiter des Abends Jürgen Faßbender ganz klar das Thema der Liederauswahl „Liebe & Leben“ beim kompletten Auftritt.

Frauen machten auf der Bühne weiter

Der Staffelstab ging nun an den Frauenchor Fachingen weiter, der zu den Klängen von „Fängt der Mond die Sterne“ von Christoph Hiller im Laufe des Liedes aus dem Saal heraus singend die Bühne der Aula betrat. Unter dem Dirigat von Verbands-Chorleiter Marco Herbert hatten die Damen auch eine sehr breite Liederauswahl fürs Herz im Programm. Klassiker wie „Fields of gold“ von Sting oder „Solang man Träume noch leben kann“ der Kultband Münchner Freiheit verzauberten die mehr als dreihundert Gäste im Saal.

Doch auch nachdenkliche Lieder scheute der Fachinger Meisterchor nicht. Und so zählten auch „I have a Dream“ von Mary Donnelly und Don Besigs „As long as I have music“ zum Programm. Am Ende sangen beide Chöre „Irish blessing“ zusammen, was vom Publikum mit lautem Ruf nach „Zugabe“ gefeiert wurde. Diese kündigte der Vorsitzende Christoph Koder dann für den zweiten Teil des Abends im Innenhof an und bedankte sich an dieser Stelle beim Frauenchor und den beiden Dirigenten.

Bevor sich nun alle auf den Weg machen konnten, griff die Vorsitzende der Fachinger Damen, Michaela Fuchs, zum Mikrofon, überreichte den Herren einen Whisky-Kuchen in den irischen Landesfarben und lud zum Gegenbesuch ein, wenn 2124 dann in Fachingen der 160. Geburtstag gefeiert werden soll. Eine Einladung, die die Organisatoren der beiden Chöre sicherlich sehr gerne an nachfolgende Generationen übermitteln werden.

Ausklang mit Spezialitäten abgerundet

Die versprochene Zugabe der Sänger wurde natürlich nicht vergessen. Unter der Gitarrenbegleitung ihres Dirigenten sangen die Herren dann noch die traditionelle irische Weise „Wild Rover“ und erhoben ein Glas Guinness beim Klang von „The Parting Glass“. Abgerundet wurden die Feierlichkeiten mit weiteren irischen Spezialitäten wie einer Kartoffelsuppe und einer großen Auswahl an Whisky.

Nun darf man gespannt sein, was sich die Freiendiezer Germania zum nächsten „kleinen“ Geburtstag, 2032, einfallen lassen wird. red

Archivierter Artikel vom 27.09.2022, 19:00 Uhr