40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

TV-Duell: Wie sich Merkel und Schulz geschlagen haben

Das TV-Duell haben schätzungsweise 20 Millionen Menschen verfolgt. Doch wer lag vorn? Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) oder ihr Herausforderer, Martin Schulz (SPD)? Die Analyse unserer Berliner Korrespondentin Rena Lehmann.

TV-Duell Angela Merkel und Martin Schulz
Das einzige TV-Duell zwischen Angela Merkel (CDU) und Martin Schulz (SPD) vor der Bundestagswahl 2017 wird gemeinsam vom Ersten, RTL, SAT.1 und ZDF übertragen.
Foto: dpa

Es ist das Medienereignis des Jahres: Millionen Zuschauer haben das einzige Fernsehduell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihrem Herausforderer Martin Schulz (SPD) an den Bildschirmen verfolgt. Amtsinhaberin Merkel warb vor allem mit Erfahrung und Detailwissen in der Außenpolitik für sich, Martin Schulz präsentierte sich angriffslustig, kam vor allem in der Innenpolitik stärker in die Offensive.

Beim ersten Themenfeld Flüchtlinge und Integration konnten die Kandidaten wenige Unterschiede ihrer Positionen deutlich machen. Merkel verteidigte ihren Kurs in der Flüchtlingskrise 2015. Flucht und ihre Ursachen blieben eine „sehr, sehr große Aufgabe“. „Aber wir können uns nicht abkoppeln von den Konflikten in der Welt.“ Schulz warf Merkel vor, 2015 die europäischen Nachbarn übergangen zu haben, als sie mehrere Hunderttausend Menschen über Ungarn nach Deutschland kommen ließ. Polen und andere Länder würden sich deshalb heute „aus der Verantwortung stehlen“.

Umfrage
TV-Duell zwischen Merkel und Schulz: Wer ist der Sieger?

Millionen Zuschauer verfolgten am Sonntag das TV-Duell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Herausforderer Martin Schulz (SPD). Wer ist der Sieger?

Angela Merkel!
40%
352 Stimmen
Martin Schulz!
30%
264 Stimmen
Keiner von beiden!
12%
107 Stimmen
Ich wähle eine andere Partei.
18%
168 Stimmen

Angela Merkel wies den Vorwurf zurück. „Herr Schulz weiß, dass Ungarn nicht bereit war, sich solidarisch zu zeigen.“ Im Vergleich zu früheren Duellen zeigte sich die Bundeskanzlerin kämpferischer. Schulz versuchte, etwa beim Thema Integration mit persönlichen Erfahrungen mit Flüchtlingen zu punkten. Ob anerkannte Flüchtlinge ihre Familien nachholen dürfen, müsste im Einzelfall entschieden werden. Angela Merkel wollte sich in dieser Frage nicht festlegen. Besonders scharf attackierte Schulz die CDU-Chefin im Umgang mit der Türkei. „Die einzige Sprache, die Herr Erdogan versteht, ist die der konsequenten Haltung. Jetzt ist Schluss.“ Er sprach sich für einen sofortigen Stopp der EU-Beitrittsverhandlungen aus. Angela Merkel blieb diplomatisch: „Wenn man Staatsbürger freibekommen möchte, muss man im Gespräch bleiben“, sagte sie. Später ergänzte Merkel, dass auch sie für den Abbruch der Verhandlungen sei. „Ich habe den Beitritt der Türkei zur EU noch nie gesehen.“

Kontrovers wurde es beim Themen soziale Gerechtigkeit. Angela Merkel legte sich fest, dass auch mit der Union das Rentenalter nicht über 67 Jahre steigen werde. Schulz warf Merkel dazu vor, schon bei der Pkw-Maut nicht Wort gehalten zu haben. Angela Merkel verteidigte sich: Sie habe Wort gehalten, die Maut in ihrer geplanten Form belaste deutsche Autofahrer nicht. Merkel profitierte über weite Teile des Duells mit ihrer Erfahrung auf allen Politikfeldern. Schulz wurde im zweiten Teil deutlich schlagfertiger. Nachfragen zum Engagement von Altkanzler Schröder parierte er: „Es geht um die Zukunft Deutschlands und nicht um die von Gerhard Schröder.“

„In einer Zeit des Umbruchs ist das Beste der Mut zum Aufbruch“, sagte Schulz in seiner einminütigen Schlusserklärung. Angela Merkel sagte, Arbeitsplätze, die heute sicher erscheinen, müssten weiter sicher gemacht werden. „Ich möchte für Sie und mit Ihnen arbeiten.“

Tagesthema
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Mittwoch

18°C - 34°C
Donnerstag

16°C - 30°C
Freitag

12°C - 22°C
Samstag

11°C - 19°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Soll ein KZ-Besuch für Schüler zur Pflicht werden?

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, sprach sich dafür aus, den Besuch einer KZ-Gedenkstätte für jeden Schüler zur Pflicht zu machen. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!