Archivierter Artikel vom 07.09.2010, 09:40 Uhr
Ergoldsbach

Heimatgemeinde setzt Brunner ein Denkmal

Genau ein Jahr nach dem Tod von Dominik Brunner will seine niederbayerische Heimatgemeinde dem Manager ein Denkmal setzen.

"Selbsterklärend und  verkörpert Zivilcourage" – Skulptur für Dominik Brunner in seiner Heimatgemeinde.
„Selbsterklärend und verkörpert Zivilcourage“ – Skulptur für Dominik Brunner in seiner Heimatgemeinde.

Dafür wird am Sonntag, 12. September, in Ergoldsbach das „Dominik-Brunner-Haus„ eingeweiht und eine rund zwei Meter große Bronzeskulptur enthüllt. Das Denkmal schuf der aus der Region stammende Bildhauer Stefan Rottmeier.

Der Gemeinderat hatte das Kunstwerk in Auftrag gegeben. Das „Denkmal für Zivilcourage“ wird vor dem im März fertiggestellten Neubau einer Kinderkrippe und eines Schülerhortes aufgestellt – dem künftigen „Dominik-Brunner-Haus„.

Das Denkmal zeigt einen Mann, der schützend vor einem Kind steht und abwehrend die rechte Hand hochhält. „Das ist selbsterklärend und verkörpert Zivilcourage“, erklärte der Ergoldsbacher Bürgermeister Ludwig Robold (Freie Wähler).