++ 12:25 Ja zu EU-Gesetz: Österreichs ÖVP zeigt Grünen-Ministerin an
Anzeige
RZInside: Der Podcast der Rhein-Zeitung
Podcast jetzt anhören
Mit dem öffnen des externen Inhaltes erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an Podigee übermittelt werden und Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.

Das Wetter in der Region
Biowetter: Bei der Wetterlage schlafen viele Menschen nicht so tief wie sonst. Die Folgen sind Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Dadurch können Konzentrations- und Leistungsfähigkeit eingeschränkt sein. In einigen Fällen verlängert sich auch die Reaktionszeit. Wetterfühlige haben außerdem mit Kreislaufproblemen zu kämpfen.
Pollen: Gräserpollen fliegen oft in mäßigen, zum Teil auch starken Konzentrationen und sorgen für viele Beschwerden. Ampfer- und Wegerichpollen sind in geringen Mengen in der Luft. Roggen blüht kaum noch.
Garten: Iris: Hochwüchsige Bartiris stehen in diesem Monat in voller Blüte. Blütenstängel, die hoch gewachsen oder ungünstiger Witterung ausgesetzt sind, bindet man an dünnen Stäben fest, damit sie nicht abknicken. Man kann auch Stäbe um eine Gruppe von Irispflanzen einstecken und die Triebe mit Bast oder Bindfaden anbinden. Welke Blüten werden entfernt, damit die nachfolgenden Platz haben.
Umfrage
Eintritt in eine Partei?

Die Wahlergebnisse bei Europa- und Kommunalwahlen haben gezeigt: Viele Menschen sind unzufrieden mit den aktuellen politischen Entscheidungen auf verschiedenen Ebenen. Bei den Europawahlen haben auch sogenannte Kleinstparteien eine merkliche Steigerung hingelegt. Ob große oder kleine, etablierte oder neue Partei: Können Sie sich vorstellen, nun selbst politisch aktiv zu werden?

Die Fußball-EM in Deutschland
Sport in der Region
Spiele
Der Missbrauchs-Skandal um Priester Edmund Dillinger im Bistum Trier
Kultur
Coronavirus – Eröffnung der Clubs in Bayern
Plus Koblenz

Eine Branche bangt ums Überleben: Wie gefährlich ist Künstliche Intelligenz für die Musikindustrie?

Die rasante Entwicklung von KI hinterlässt nicht nur, aber auch in der Musikindustrie Spuren. In der Branche geht derzeit die Angst um; in einer Umfrage der Forschungsgruppe Goldmedia unter den Mitgliedern der Verwertungsgesellschaften Gema und Sacem gaben jüngst 71 Prozent der Befragten an, dass sie fürchten, künftig nicht mehr von ihrer Arbeit leben zu können. Wir haben mit dem Musikwissenschaftler Markus Henrik darüber gesprochen, wie akut die Bedrohung wirklich ist.

Von Stefan Schalles

Deutschland & Welt

Wirtschaft in Rheinland-Pfalz
Portale
Karikatur
Kapitulationskonferenz 
17. Juni 2024

Kapitulationskonferenz 

17. Juni 2024

Von: Heiko Sakurai
Alle anzeigen ›
Kontakt zur Redaktion
Online-Redaktion
Mittelrhein-Verlag GmbH
Mittelrheinstraße 2-4
56072 Koblenz
0261/892-00
Fragen zum Abo