40.000
Aus unserem Archiv

RZ-KOMMENTAR: Ein neues Konzil wäre ein machtvolles Zeichen

Das Zweite Vatikanische Konzil hat nichts von seiner Faszination eingebüßt. Die Dokumente, die dort nach langem Ringen verabschiedet wurden, konnten ihre theologische Strahlkraft bis heute bewahren. Bischöfe, Priester, Laien – gleich welcher Richtung sie angehören –, sie alle sind stolz darauf, was vor 50 Jahren gelungen ist.

Dietmar Brück zu guten Umfragewerten für die CDU.
Dietmar Brück zu guten Umfragewerten für die CDU.

Die katholische Kirche hat damals ihre Fenster weit aufgerissen, beherzt Überkommenes über Bord geworfen, einen Aufbruch gewagt, der Menschen in aller Welt faszinierte. Katholisch zu sein, war plötzlich ein Lebensgefühl, das von Offenheit und sprühender Ideenvielfalt geprägt war. Innerhalb der römischen Mauern vollzog sich eine Revolution, die mutige Hinwendung zur Moderne. Das alles geschah Jahre bevor die 68er-Revolte die säkulare Welt erschüttern sollte.

Natürlich war der damalige Reformprozess nur eine Etappe auf dem ewigen Weg der Erneuerung. Und selbstverständlich versuchten konservative Kreise nach der historischen Zusammenkunft, ihre Deutungsmaschine anzuwerfen, um den Impulsen des Vatikanums ein wenig die Kraft zu nehmen. Aber der Geist dieses Konzils war viel zu mächtig, als dass man ihn zurück in die Flasche hätte sperren können. Der Weitblick der Konzilsväter reicht bis in die Gegenwart.

Und doch hat die Begeisterung, mit der noch immer auf das Zweite Vaticanum zurückgeblickt wird, auch eine Schattenseite. Denn nie mehr hat die katholische Kirche es geschafft, sich derart fruchtbar und schöpferisch dem Zeitgeist zu stellen, ohne die eigenen Traditionen zu verraten. Seit einigen Jahren, vielleicht sogar Jahrzehnten sind die kreativen Impulse rar geworden. Vor allem die römische Kurie hat sich immer mehr in traditionalistischen Positionen eingeigelt. Die Ökumene stockt. Katholiken, die nach einer gescheiterten Ehe noch einmal heiraten, dürfen noch immer keine Sakramente empfangen. Am Priesterzölibat wagt schon gar niemand zu rütteln. Frauen sind von der Führungsebene weiterhin ausgeschlossen. Und die zahlreichen Missbrauchsfälle in den eigenen Reihen haben die Kirche viel Reputation gekostet.

Natürlich ist nicht alles gut, was modern ist. Es hilft einer Kirche aber auch nicht weiter, sich mehr und mehr vom Lebensgefühl der Gläubigen zu entfernen, was vor allem in Europa geschieht. Die Herde lässt sich längst nicht mehr von jedem Hirten führen. Es ist Zeit für einen neuen, kraftvollen Aufbruch – gern in Gestalt eines Dritten Vaticanums.

E-Mail: dietmar.brueck@rhein-zeitung.net

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Sonntag

8°C - 19°C
Montag

6°C - 16°C
Dienstag

4°C - 16°C
Mittwoch

7°C - 18°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Bettina Tollkamp

Onlinerin vom Dienst

Bettina Tollkamp

0171-5661810

Kontakt per Mail 

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!