Archivierter Artikel vom 18.05.2013, 08:00 Uhr

Mit Frankreich geht es los: Die 26 Finalisten des ESC

Schräge Frisuren, Dudelsack und eine Rockerin: Im Finale des Eurovision Song Contests 2013 am Samstagabend (21 Uhr, ARD) geht es gewohnt bunt zu. Mit Sicherheit einer der größten Paradiesvögel: der an einen Vampir erinnernde Cezar aus Rumänien.

Andrius Pojavis
Andrius Pojavis


Aljona Lanskaja
Aljona Lanskaja

Die 26 Teilnehmer in der Startreihenfolge:

Dorians
Dorians


„Dracula“ Cezar
„Dracula“ Cezar

1 Frankreich: Amandine Bourgeois, „L'enfer et moi“

Emmelie de Forest
Emmelie de Forest

Marco Mengoni
Marco Mengoni

2 Litauen: Andrius Pojavis, „Something“

Margaret Berger
Margaret Berger

3 Moldau: Aliona Moon, „A million“

4 Finnland: Krista Siegfrids, „Marry me“

5 Spanien: El Sueño de Morfeo, „Contigo hasta el final“

6 Belgien: Roberto Bellarosa, „Love kills“


7 Estland: Birgit Õigemeel, „Et uus saaks alguse“

8 Weißrussland: Aljona Lanskaja, „Solayoh“

9 Malta: Gianluca Bezzina, „Tomorrow“

10 Russland: Dina Garipowa, „What if“

11 Deutschland: Cascada, „Glorious“

12 Armenien: Dorians, „Lonely Planet“

13 Niederlande: Anouk, „Birds“

14 Rumänien: Cezar, „It's my life“

15 Großbritannien: Bonnie Tyler, „Believe in me“

16 Schweden: Robin Stjernberg, „You“

17 Ungarn: ByeAlex, „Kedvesem“

18 Dänemark: Emmelie de Forest, „Only teardrops“

19 Island: Eythór Ingi Gunnlaugsson, „Ég á líf“

20 Aserbaidschan: Farid Mamedow, „Hold me“

21 Griechenland: Koza Mostra & Agathonas Iakovidis, „Alcohol Is Free“

22 Ukraine: Slata Ognewitsch, „Gravity“

23 Italien: Marco Mengoni, „L'essenziale“

24 Norwegen: Margaret Berger, „I feed you my love“

25 Georgien: Sophie und Nodi, „Waterfall“

26 Irland: Ryan Dolan, „Only love“