Archivierter Artikel vom 20.12.2011, 07:00 Uhr

Millionenheer und Atomraketen trotz Hungersnot

Das mehrfach von Hungersnöten erschütterte Nordkorea unterhält mit mehr als 1,5 Millionen Soldaten eine der größten Streitkräfte Asiens. Der abgeschottete Staat hat knapp 25 Millionen Einwohner und ist mit gut 120 000 Quadratkilometern etwa so groß wie die frühere DDR. Nordkorea zählt zu den Ländern mit den schwersten Menschenrechtsverletzungen.

Das mehrfach von Hungersnöten erschütterte Nordkorea unterhält mit mehr als 1,5 Millionen Soldaten eine der größten Streitkräfte Asiens. Der abgeschottete Staat hat knapp 25 Millionen Einwohner und ist mit gut 120 000 Quadratkilometern etwa so groß wie die frühere DDR.

Nordkorea zählt zu den Ländern mit den schwersten Menschenrechtsverletzungen.

Misswirtschaft ruinierte das an Bodenschätzen reiche Land. Die Industrieproduktion ging seit 1990 um mehr als zwei Drittel zurück. Die meisten Einwohner sind bitterarm. 1997 führte eine durch Unwetter, Missernten und Zwangswirtschaft ausgelöste Hungerkatastrophe zu einem Massensterben. Nach UN-Schätzung sind derzeit sechs Millionen Nordkoreaner von Hunger bedroht. Trotzdem haben Ausgaben für das Militär Vorrang. Internationale Besorgnis löste Nordkoreas Atomprogramm aus, das zusammen mit dem Raketenprogramm des Landes als Bedrohung in der Region gilt.