40.000
Aus unserem Archiv
Kreis Neuwied

Kreis Neuwied: Holzklau in heimischen Wäldern nimmt zu

Der Diebstahl von Holz aus heimischen Wäldern hat in jüngster Zeit stark zugenommen. Das bestätigen sowohl die Neuwieder Polizei als auch das für den Kreis zuständige Forstamt Dierdorf. Und dabei handelt es sich sowohl um kleinere Gelegenheitsmitnahmen als auch um offensichtlich professionell organisierte Taten. Vor allem zwei spektakuläre Einzelfälle im Raum Oberbieber – nahe der alten Bundesstraße nach Rengsdorf – sind dabei in den vergangenen Wochen aufgefallen.

Foto: Rolf Niemeyer

Kreis Neuwied – Der Diebstahl von Holz aus heimischen Wäldern hat in jüngster Zeit stark zugenommen. Das bestätigen sowohl die Neuwieder Polizei als auch das für den Kreis zuständige Forstamt Dierdorf. Und dabei handelt es sich sowohl um kleinere Gelegenheitsmitnahmen als auch um offensichtlich professionell organisierte Taten. Vor allem zwei spektakuläre Einzelfälle im Raum Oberbieber – nahe der alten Bundesstraße nach Rengsdorf – sind dabei in den vergangenen Wochen aufgefallen.

Foto: Polizei NR

(Von unserem Redakteur Ulf Steffenfauseweh)

Der dreisteste: Satte 160 Raummeter Langholz (Douglasienstämme) haben die noch unbekannten Täter gestohlen.

Die Stämme, die eine Möbelfirma aus Thüringen bereits bezahlt hatte und abtransportieren lassen wollte, waren rund 6000 Euro wert, wie der zuständige Revierförster Heinrich Kron im Gespräch mit der RZ berichtet. „Wirklich kriminell", schimpft der Förster und meint, dass für den Abtransport mindestens drei, eher fünf Lkw-Touren nötig waren. Ähnlich sieht es Oberkommissar Karl-Heinz Tross von der Neuwieder Polizei. Die Täter, auf deren Identität bislang leider noch keine Hinweise vorliegen, müssten über professionelles Material wie einen Lkw mit Ladevorrichtung (Kran) verfügt haben.

Beim zweiten „großen" Fall geht es um 40 Raummeter, in diesem Fall aber um Brennholz eines Selbstwerbers. „Es war extra ziemlich abseits gelagert worden", berichtet Kron. „Die Diebe müssen es vorher ausgekundschaftet haben und dann mit dem Traktor hingefahren sein", meint er und spricht von einem Schaden in Höhe von 2000 Euro – die viele Arbeit des Selbstwerbers nicht eingerechnet.

Und gerade Letzteres ist es auch, was bei den ebenfalls steigenden Gelegenheitsmitnahmen oft am meisten schmerzt. Deshalb, so berichtet Tross, seien die von der Polizei bereits durchgeführten Kontrollen von den Selbstwerbern sehr begrüßt worden. „Etliche haben uns berichtet, dass ihnen im kleineren Rahmen schon einmal etwas gestohlen worden ist", sagt er und weiß: „Holz ist mittlerweile aufgrund des steigenden Preises sehr lukrativ geworden." Es verwundere daher nicht, dass die Diebstähle – ähnlich wie bei Metallen (vor allem Kupfer) seit Längerem zu beobachten – zunehmen.

Eine Entwicklung, die auch Uwe Hoffmann, Leiter des Forstamtes Dierdorf, beobachtet hat. „Es ist eindeutig eine Tendenz zu erkennen. Wir versuchen, mit Schranken und einer schnelleren Abfuhr entgegenzuwirken. Leider sind aber gerade die professionellen Diebe sehr gewitzt", sagt er im Gespräch mit der RZ.

Und die Kleindiebstähle, so ergänzt Förster Kron, seien schwer zu kontrollieren. „Kürzlich dachte ich, dass ich einen erwischt habe, aber dann hatte der eigentliche Besitzer sein Holz an denjenigen weiterverkauft", berichtet er. Sonst gebe es mitunter auch Verwechslungen: „Das Holz wird nach Nummern vergeben. Wenn jemand seinen Stapel nicht sofort findet, nimmt er einfach einen anderen mit, der ihm gerade günstig erscheint", erzählt Kron. Bei einer Kontrolle kann er dann aber doch einen Berechtigungsschein zeigen.

Trotzdem: Kron will weiter verstärkt kontrollieren. Und das kündigt auch die Neuwieder Polizei an. Eine Großkontrolle an einem Samstag hat bereits stattgefunden, außerdem sind die normalen Streifen angewiesen, verstärkt ein Auge darauf zu halten. „Das sind keine Kavaliersdelikte", unterstreicht der Leiter der Neuwieder Polizeiinspektion Wolfgang Meeß, der auch an die Geschädigten appelliert, Diebstähle möglichst zeitnah anzuzeigen.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Sonntag

2°C - 8°C
Montag

2°C - 6°C
Dienstag

1°C - 5°C
Mittwoch

1°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Sonntag

1°C - 7°C
Montag

2°C - 6°C
Dienstag

1°C - 5°C
Mittwoch

1°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!