Archivierter Artikel vom 02.04.2013, 06:00 Uhr

Im Detail: Die Fachbehörde

Das Landesuntersuchungsamt (LUA) ist eine Fachbehörde, in der etwa 540 Menschen (Lebensmittelchemiker, Tierärzte, Humanmediziner, Laborfachkräfte, Verwaltungskräfte) an den Standorten Koblenz, Landau, Mainz, Speyer und Trier arbeiten. Ihre Hauptaufgabe: Gesundheitsschutz von Mensch und Tier und Verbraucherschutz.

Lebensmittelchemikerin Mirjam Zeiher macht im Landesuntersuchungsamt in Koblenz zuerst die typische Geruchsprobe.
Lebensmittelchemikerin Mirjam Zeiher macht im Landesuntersuchungsamt in Koblenz zuerst die typische Geruchsprobe.
Foto: LUA

Das Gesamtbudget im Jahr 2012 betrug rund 32 Millionen Euro. Die Kosten verteilen sich auf drei Ministerien im Land (Verbraucherschutz, Ernährung/Landwirtschaft/ Weinbau sowie Gesundheit). Der Verbraucherschutzminister übernimmt den größten Brocken (mehr als 18 Millionen Euro) für die Lebensmittelüberwachung.

Das Landwirtschaftsund Weinbauministerium finanziert die Weinkontrolleure und die Ausgaben für die Tiergesundheit. Das Gesundheitsministerium finanziert beispielsweise die mikrobiologische Untersuchung von Trinkwasser und Badegewässern. Beim LUA werden zentral auch alle Infektionskrankheiten gemeldet.

Es ist im Notfall zudem Krisenzentrum bei Tierseuchen. Es überwacht die Lebensmittelsicherheit, aber auch Gerätschaften, die mit Lebensmittel in Berührung kommen, Arzneimittel und Kosmetika.

us