Archivierter Artikel vom 28.03.2013, 07:00 Uhr

Antibiotika sind im Futter nicht erlaubt

Leistungsfördernde Antibiotika im Tierfutter sind seit dem Jahr 2006 verboten. Allerdings, sagt der Tierernährungsexperte Prof. Josef Kamphues von der Tierärztlichen Hochschule Hannover, gilt dieses Verbot nur innerhalb der Europäischen Union. „Es ist deshalb naiv zu glauben, in dem Fleisch, das wir essen, wären keine Antibiotika enthalten“, sagt Kamphues.

Rinder können als Wiederkäuer Stoffe aufschließen, die andere Tiere nicht verwerten können. Sie bekommen deshalb viel Grünfutter. Antibiotika im Futter sind für alle Tiere tabu.
Rinder können als Wiederkäuer Stoffe aufschließen, die andere Tiere nicht verwerten können. Sie bekommen deshalb viel Grünfutter. Antibiotika im Futter sind für alle Tiere tabu.

Immerhin werden jährlich rund 2,5 Millionen Tonnen Fleisch nach Deutschland importiert – ein Fünftel davon aus Ländern außerhalb der EU. Zudem, so kritisieren unter anderem die Verfasser des „Fleischatlas“, gelangen Antibiotika auch innerhalb der EU weiterhin auf anderen Wegen ins Fleisch. Ist ein Tier krank, werden die Mittel demnach in das Tränkewasser gegeben.

„Dann wird die ganze Herde behandelt, nicht nur ein krankes Tier“, heißt es im „Fleischatlas“. Insgesamt habe die Menge der eingesetzten Antibiotika seit dem Verbot im Futter in der Europäischen Union daher gar nicht abgenommen.

ank