40.000
Aus unserem Archiv
Simmern

Begegnung mit Beck und Oettinger: Ring-Aktivisten fordern die Politik

Die Zukunft des Nürburgrings beschäftigt nicht nur die Politik. Bei den Neujahrsempfängen von CDU und SPD im Rhein-Hunsrück-Kreis nutzte die junge Initiative „Wir sind Nürburgring“ die Chance, auf die Sorgen der Betroffenen in der Region aufmerksam zu machen.

Überall ist Nürburgring: Ex-Ministerpräsident Kurt Beck beim SPD-Empfang in Simmern
Überall ist Nürburgring: Ex-Ministerpräsident Kurt Beck beim SPD-Empfang in Simmern

Von unserem Redakteur 
Volker Boch

Günther Oettinger
EU-Energiekommissar Oettinger.
Foto: Olivier Hoslet/Archiv – DPA

Bei der SPD sprach in Simmern schließlich Ex-Ministerpräsident Kurt Beck, die CDU empfing tags darauf in Rheinböllen den deutschen EU-Kommissar Günther Oettinger.

Wie belastet das Vertrauen in die Politik ist, zeigte sich vor allem beim Treffen mit Oettinger. Es kam am Rande des Vortrags des CDU-Politikers zwar zum kurzen Austausch zwischen dem ehemaligen baden-württembergischen Regierungschef und den Vertretern der Initiative, aber dieser geriet schnell auf eine emotionale Ebene. Oettinger sagte zwar, dass „das Land Mist gebaut“ hat, warb jedoch zugleich dafür, auf die Kompetenzen der Insolvenzverwalter zu vertrauen und auch die Konzeption eines Verkaufs des Rings nicht von vorneherein pauschal zu verteufeln. „Ein privater Investor muss nichts Schlechtes sein“, erklärte Oettinger, dem ein Papier übergeben wurde, dass sich explizit gegen diese angedachte Veräußerung richtet. „Wir fordern, dass der Verkauf gestoppt wird“, forderte Christian Menzel, der stellvertretend für die Initiative die Diskussion mit Oettinger suchte.

„Wir sind keine Nürburgring-Fans“, betonte Menzel, der wie seine Mitstreiterin Sabine Schmitz und andere emotional, beruflich und regional tief mit der Eifel-Rennstrecke verbunden sind. „Wir sind Leute, die dafür kämpfen, dass dieses einzigartige rheinland-pfälzische Kulturgut geschützt wird. Der Region darf nicht die infrastrukturelle Grundlage entzogen werden.“ Auch Oettinger sprach bei seinem Gastvortrag in Rheinböllen vom Ring als Kulturgut.

Entsprechend verärgert reagierten etwa 40 Aktive der Initiative, die sich in Simmern von Kurt Beck abgekanzelt fühlten. Am Rande des SPD-Empfangs kam es zum kurzen – ergebnislosen – Austausch.

Die Initiative hofft, dass sich die Landespolitik zu ihren Fehlern am Ring bekennt und beispielsweise zum Rückbau überdimensionierter Bauwerke bereit ist. „Am Nürburgring läuft ein Halbjahresgeschäft“, sagte Ossi Kragl von der Initiative in Simmern, „niemand braucht ein Boulevard dieser Größe.“ Solange die Landesregierung aber mit den gleichen Leuten am Ring arbeite wie bisher, würde sich die Situation keineswegs verbessern. Deshalb sagt die in kürzester Zeit gewachsene Gruppe: „Der neue Ring ist tot, es lebe der alte.“

Rheinland-Pfalz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Mittwoch

17°C - 28°C
Donnerstag

17°C - 31°C
Freitag

14°C - 27°C
Samstag

15°C - 27°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Anzeige
Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!