40.000

HunsrückEx-Agent im Hunsrück: Mauss fühlt sich als Opfer einer Panama-Intrige

Sein Name ist Mauss, Werner Mauss. Der frühere Geheimagent der Bundesregierung, der in einem Hunsrückdorf im Kreis Cochem-Zell in seinem riesigen Anwesen residiert, beschäftigt das Mainzer Innenministerium. Weniger wegen der Briefkastenfirmen in Panama als wegen seiner „amtlichen“ Doppelidentität.

Unsere Chefreportin Ursula Samary erhielt einen Anruf von Werner Mauss, als sie im Fall seiner Briefkastenfirmen recherchierte. Er schilderte seine Version zu den Panama-Spuren 

Sollte sich Mauss wegen der Briefkastenfirmen überhaupt strafbar gemacht haben, wäre das ohnehin ein Fall ...

Lesezeit für diesen Artikel (939 Wörter): 4 Minuten, 04 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Boppard Simmern
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
Online
E-Mail

Regionalwetter
Dienstag

-1°C - 3°C
Mittwoch

-3°C - 1°C
Donnerstag

-4°C - -1°C
Freitag

-3°C - -1°C
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach