40.000
Aus unserem Archiv
VG Rhaunen/Kirchberg

Wechselwunsch ist historisch nachvollziehbar

Der Wunsch einiger Ortsgemeinden – jetzt, da die Fusion der Verbandsgemeinden Rhaunen und Herrstein ansteht -, Rhaunen den Rücken zu kehren und nach Kirchberg in den Rhein-Hunsrück-Kreis oder in Richtung Bernkastel-Kues zu wechseln, kommt nicht von ungefähr. Ein Blick in die Historie zeigt, dass die nun wechselwilligen Ortsgemeinden Hausen, Schwerbach, Gösenroth, Oberkirn, Krummenau und Horbruch nicht ohne Grund hin zur Mosel schielen, gehörten sie doch viele Jahrzehnte zum Kreis Bernkastel.

Ein Rückblick ins 18. Jahrhundert verdeutlicht dies. Der zwischen Napoleon Bonaparte und Kaiser Franz II. (Österreich) ausgehandelte "Frieden von Campoformio" (1797) bedeutete unter anderem, dass Franz II. auf die damalige österreichischen Niederlande verzichtet und den Rhein zwischen Basel und dem Fluss Nette südlich von Andernach als Ostgrenze Frankreichs anerkennt. Folglich wurde dem republikanischen Frankreich das gesamte linke Rheinufer und damit auch das Gebiet der heutigen Verbandsgemeinde Rhaunen übergeben.

Allerdings sprach der Wiener Kongress im Jahr 1815 die Rheinlande dem Königreich Preußen zu, das sogleich die Verwaltungsgliederung einführte. Diese Gliederung besteht im Wesentlichen noch heute. So entstand bereits 1816 die Bürgermeisterei (später das Amt) Rhaunen. Allerdings gehörte sie dem Kreis Bernkastel an. Sie umfasste 14 Dörfer und bestand ohne Unterbrechung bis zur Gebietsreform 1970. Politisch kann die Bürgermeisterei Rhaunen als Nachfolgerin des Hochgerichts und als Vorgängerin der Verbandsgemeinde Rhaunen gelten, sodass eine gewisse politisch-geschichtliche Kontinuität durchaus gegeben ist – bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Eine gravierende Änderung ergab sich am 7. Juni 1969, als die Außengrenzen des ehemals zum Großherzogtum Oldenburg gehörigen Landkreises Birkenfeld verändert wurden. Der Kreis Birkenfeld verlor im Südosten die Gemeinden Buborn, Deimberg, Grumbach, Hausweiler, Herren-Sulzbach, Homberg, Kappeln, Kirrweiler, Langweiler, Merzweiler, Niederalben, Niedereisenbach, Offenbach am Glan, Pfeffelbach, Reichweiler, Ruthweiler, Thallichtenberg, Unterjeckenbach und Wiesweiler an den Landkreis Kusel und die Gemeinde Kirn-Sulzbach an die Stadt Kirn im Landkreis Bad Kreuznach.

Gleichzeitig kamen aber im Norden die Gemeinden Allenbach, Bollenbach, Gösenroth, Hausen, Horbruch, Hottenbach, Krummenau, Oberkirn, Rhaunen, Schwerbach, Stipshausen, Sulzbach und Weitersbach (Verbandsgemeinde Rhaunen) sowie Asbach, Bruchweiler, Hellertshausen, Kempfeld, Schauren, Sensweiler und Wirschweiler-Langweiler aus dem Landkreis Bernkastel zum Landkreis Birkenfeld hinzu – ebenso die Gemeinde Börfink-Muhl aus dem Landkreis Trier. Letztere verlor jedoch ein gutes Jahr später am 7. November 1970 den Ortsteil Muhl an die Gemeinde Neuhütten im Landkreis Trier-Saarburg. An dieser Konstellation hat sich bis heute nichts geändert. Vor diesem geschichtlichen Hintergrund ist das Ansinnen der vermeintlich abtrünnigen Gemeinden durchaus nachvollziehbar.

Von unserem Redakteur Andreas Nitsch

Idar-Oberstein Birkenfeld
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
Stefan Conradt (sc)
Redaktionsleiter
Tel. 06781/605-43
E-Mail
Vera Müller (vm)
Redakteurin
Tel. 06781/605-52
E-Mail
Bettina Schäfer (bet)
Redakteurin
Tel. 06781/605-56
E-Mail
Andreas Nitsch (ni)
Redakteur
Tel. 06781/605-45
E-Mail
Axel Munsteiner (ax)
Redakteur
Tel. 06781/605-44
E-Mail
Peter Bleyer (pbl)
Redakteur
Tel. 06781/605-58
E-Mail
Silke BauerSilke Bauer (sib)
Redakteurin
0171-2976119
E-Mail
Jörg Staiber (jst)
Reporter
Tel. 06781/605-63
E-Mail
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
E-Mail

Regionalwetter
Montag

13°C - 29°C
Dienstag

14°C - 29°C
Mittwoch

11°C - 29°C
Donnerstag

14°C - 30°C
Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach