40.000

MendigNovemberpogrom: Der Morgen, als Mendigs Synagoge brannte

Hilko Röttgers

Eine brennende Synagoge. Eine Feuerwehr, die die Flammen nicht löscht. Und ein Volksschullehrer, der sich über das „schöne Feuerchen“ freut. Diese Erinnerungen haben Zeitzeugen aus Mendig an die Reichspogromnacht, die sich jetzt zum 80. Mal jährt. Die Schilderungen haben Gernot Mittler und seine Co-Autoren für ihr Buch „Wir waren gerade mal 15 Jahre alt …“ über die NS-Zeit in Mendig zusammengetragen.

Dieser Ausschnitt einer Postkarte aus dem Jahr 1905 zeigt die Wollstraße mit der Synagoge. Foto: Stadtarchiv Mendig

In dem Buch berichtet Rolf Breil in einem Beitrag, was sich in der ...

Lesezeit für diesen Artikel (714 Wörter): 3 Minuten, 06 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Mayen-Andernach
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
Mayen: 725 Jahre Stadt
epaper-startseite
Regionalwetter
Samstag

0°C - 8°C
Sonntag

2°C - 6°C
Montag

0°C - 5°C
Dienstag

0°C - 4°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach