40.000
Aus unserem Archiv
Koblenz

Koblenz zieht Unwetter-Bilanz: Tödlich. teuer und traumatisch

Das Aufräumen und Bilanzieren nach dem großen Sturm vom Freitag brachte teilweise erschreckende Erkenntnisse. Da war natürlich die Frage nach den Zahlen: Wie teuer ist das Unwetter geworden – viele Gebäude und Fahrzeuge wurden beschädigt. Daruf gibt es bis zum jetzigen Zeitpunkt noch keine klaren Aussagen. Doch es gab auch die menschliche Seite des Naturunglücks: Auf dem Areal am Café Rheinanlagen, das noch immer gesperrt ist, kam eine 35-jährige Besucherin des Biergartens ums Leben. Jetzt wurde bekannt, das die Tote stundenlang unter dem riesigen Ast eines Kastanienbaums begraben lag – bis dann um 21.30 Uhr endlich die Spurensicherung beendet war. Und schließlich erfuhr man, dass während des größten Sturms die Buga-Seilbahn zwar gestoppt worden war – doch in einigen Kabinen saßen noch Passagiere.

Das Unwetter hat seine Spuren hinterlassen.
Das Unwetter hat seine Spuren hinterlassen.
Foto: Albrecht Kahl

Koblenz. Nach dem heftigen Sturm am Freitagnachmittag waren auch gestern die Spuren in der Region und dem Stadtgebiet noch deutlich zu erkennen. Viele Gebäude und Fahrzeuge wurden beschädigt – zur Schadenshöhe insgesamt gab es gestern noch keine klaren Aussagen.

Das Areal am Café Rheinanlagen blieb weiterhin gesperrt. Dort war während des Sturms eine 35-jährige Besucherin des Biergartens vom dem riesigen Ast eines Kastanienbaums erschlagen worden. Lange lief die Spurensicherung an dem Baum. Erst gegen 21.30 Uhr am Freitagabend konnte die Frau schließlich geborgen werden, wie Olaf Becker von der Koblenzer Feuerwehr berichtet.

Buga-Seilbahn blieb stehen – in einigen Gondeln saßen noch Besucher

Neben diesem tragischen Todesfall forderte der kurze, aber heftige Sturm insgesamt vier Verletzte – drei davon auf dem Gelände der Bundesgartenschau. In der Seilbahn kam glücklicherweise niemand zu Schaden: In einigen Gondeln saßen noch Besucher, als die Sturmböe kam – früher als die Wetterprognose vorausgesagt hatte, wie Buga-Sprecherin Christiane Gandner betont. Daher habe man die Seilbahn nicht rechtzeitig leerfahren können. Die Gondeln wurden für einige Minuten gestoppt, über Lautsprecherdurchsagen wurden die Insassen informiert. „Ihre Sicherheit war zu keinem Zeitpunkt gefährdet“, betont man seitens der Buga-GmbH.

Die Seilbahn-Nutzer kamen also mit dem Schrecken davon. Gemeinsam mit allen anderen Besuchern mussten sie nach dem Sturm aber das Buga-Gelände verlassen. Dann folgte erst einmal eine gründliche Bestandsaufnahme und Sicherung des Geländes. Teile waren daher auch am Wochenende noch gesperrt, der Kletterspielplatz auf dem Festungsplateau soll heute wieder freigegeben werden. Auch der Schaden für die Gartenschau ist noch nicht genau zu beziffern. Er wird aber nach Einschätzung der Buga-GmbH im sechsstelligen Bereich liegen.

Auch überall sonst im Stadtgebiet sorgte der Sturm für Chaos. Umgestürzte Bäume, abgebrochene Äste, abgedeckte Dächer, zerstörte Kamine und herumfliegende Werbetransparente brachten viel Arbeit für die Feuerwehr mit sich: Bis gestern summierte sich die Zahl der Einsätze auf mehr als 100.

Mit Hausdächern gab es deutlich weniger Probleme als befürchtet. So wurde zwar das Dach der Kulturfabrik stark beschädigt, wie die Feuerwehr berichtet. Schwierigkeiten bereiteten aber vor allem die Bäume. Zahlreiche Straßen waren blockiert. Fenster gingen zu Bruch, berichtet die Polizei. In Moselweiß und Lützel wurden Autos von Ästen beschädigt, in der Blumenstraße stürzte ein Baum auf ein Auto. In der Bergstraße (Niederberg) fiel einer auf eine Hochspannungsleitung. Da dort eine Drehleiter nicht eingesetzt werden konnte, musste die Höhensicherungsgruppe der Feuerwehr die Bergung über das Dach meistern. Kurzzeitig fiel in der Straße der Strom aus.

Von unserem Redakteur Ingo Schneider

Koblenz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

epaper-startseite
Wetter
Mittwoch

2°C - 5°C
Donnerstag

2°C - 7°C
Freitag

3°C - 6°C
Samstag

3°C - 6°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerie: Fotos unserer Leser
Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
Koblenzer Stadt-Geschichten

Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf