Helft uns Leben: Viele kleine Wünsche erfüllt

Ein kleiner Junge strahlt über das ganze Gesicht. Er hat einen riesigen Spielzeug-Lkw in seinen Händen, noch ganz neu, noch in der Verpackung. Für ihn ist es keine Selbstverständlichkeit, dass er etwas geschenkt bekommt. Mit sieben anderen Kindern lebt er im Neuwieder Asylbewerberheim in der Hafenstraße. Das Geld, das die Menschen mit „ungeklärtem Aufenthaltsstatus“ dort zum Leben haben, liegt unter dem Hartz-IV-Regelsatz. Da bleibt für Luxus wie Weihnachtsgeschenke nicht viel übrig. Die Leserinitiative unserer Zeitung HELFT UNS LEBEN hat in diesem Jahr wieder gezielt arme Familien in unserer Region unterstützt.

Lesezeit: 3 Minuten
Glückliche Kinder, glückliche Helfer. Spielsachen und warme Kleider konnten die Helfer des Arbeitskreises Asyl Neuwied mit den Spenden unserer Leser für die jüngsten Bewohner des Asylbewerberheims kaufen. Eines von vielen Hilfsprojekten unserer Initiative HELFT UNS LEBEN.
Glückliche Kinder, glückliche Helfer. Spielsachen und warme Kleider konnten die Helfer des Arbeitskreises Asyl Neuwied mit den Spenden unserer Leser für die jüngsten Bewohner des Asylbewerberheims kaufen. Eines von vielen Hilfsprojekten unserer Initiative HELFT UNS LEBEN.
Foto: Eduard Wall

Von unserer Redakteurin Rena Lehmann

Ein kleiner Junge strahlt über das ganze Gesicht. Er hat einen riesigen Spielzeug-Lkw in seinen Händen, noch ganz neu, noch in der Verpackung.

Für ihn ist es keine Selbstverständlichkeit, dass er etwas geschenkt bekommt. Mit sieben anderen Kindern lebt er im Neuwieder Asylbewerberheim in der Hafenstraße. Das Geld, das die Menschen mit „ungeklärtem Aufenthaltsstatus“ dort zum Leben haben, liegt unter dem Hartz-IV-Regelsatz. Da bleibt für Luxus wie Weihnachtsgeschenke nicht viel übrig.

Die Leserinitiative unserer Zeitung HELFT UNS LEBEN hat in diesem Jahr wieder gezielt arme Familien in unserer Region unterstützt. Die Aktion für die Kinder aus der Hafenstraße wurde zum vierten Mal mithilfe der Spenden unserer Leser ermöglicht. Für die Kinder gingen kleine Wünsche in Erfüllung.

Der Arbeitskreis Asyl des Diakonischen Werks in Neuwied betreut die Familien im Heim das ganze Jahr über, hilft bei der Wohnungssuche, unterstützt die Kinder in der Schule. Einige Tage vor Weihnachten aber ziehen die Helfer mit den Kindern ausnahmsweise zum Einkaufen los. Kleidung und Spielsachen stehen auf den Wunschzetteln ganz oben. „Viele kommen mit ein paar Koffern her, sie besitzen nur das Nötigste“, berichtet Renate Schäning, Leiterin des Diakonischen Werks. In diesem Jahr sind viele aus Südosteuropa dabei, außerdem eine Mutter mit ihrem Baby aus Vietnam. Die „Zwischenphase“, in der nicht klar ist, ob sie bleiben können oder wieder gehen müssen, kann dauern. „Solange aber der Aufenthaltstitel nicht geklärt ist, können sie auch keine Arbeit aufnehmen“, erklärt Schäning.

Die Aktion für die Kinder in Neuwied war nur eines von vielen Projekten, die HELFT UNS LEBEN in der Weihnachtszeit unterstützt hat. Mit dem Projekt „Nachbar in Not“ konnte wieder mehr als 400 Familien im Verbreitungsgebiet geholfen werden. Der Hintergrund: HELFT UNS LEBEN unterstützt das ganze Jahr über Not leidende Kinder in der ganzen Welt, doch auch bei uns im Land gibt es Armut, unter der besonders Kinder leiden. Die Arbeiterwohlfahrt mit ihrem dichten Netz an sozialen Einrichtungen ist dabei ein verlässlicher Partner. Die Mitarbeiter der Betreuungsvereine kennen die Familien, die durch Krankheit, Arbeitslosigkeit und andere Schicksalsschläge in eine Notlage geraten sind. Mit den Spenden unserer Leser helfen wir dann ganz konkret: Die Awo-Mitarbeiter gehen mit den Familien einkaufen oder besorgen für sie, was dringend benötigt wird: Das können ein paar Winterstiefel für das Kind sein, das können die Zutaten für das Weihnachtsessen, das kann auch eine Waschmaschine für die alleinerziehende Mutter mit mehreren Kindern sein.

Mehrere Tausend Menschen in der Region wurden in den vergangenen Jahren auf diesem Weg unterstützt. Und jedes Mal ist die Resonanz groß: Dann erreichen unsere Redaktion Briefe von begeisterten Kindern, die sich bedanken – bei HELFT UNS LEBEN und damit bei unseren Lesern.