Archivierter Artikel vom 15.02.2020, 09:13 Uhr
Limburg/Hadamar

Prof. Dr. Volker Roelcke: Rassenhygiene ist keine Erfindung der Nazis

Eugenik oder Rassenhygiene, die das Ziel verfolgte, verschiedene Krankheiten auszumerzen, um die Gesundheit der Gesellschaft zu „verbessern“, ist keine Erfindung der NS-Ideologie. Diese weitverbreitete Meinung hat Prof. Dr. Volker Roelcke zurechtgerückt. In der Reihe „Hadamarer-Gespräche – zu Medizingeschichte, Nationalsozialismus und den Folgen“ klärte der Gießener Medizinhistoriker die Zuhörer im Limburger Rathaus auf, dass die sogenannte Erbgesundheitslehre die Wissenschaft seit dem späten 19. Jahrhundert beschäftigt hat und dass eugenisches Denken in der Medizin und Gesundheitspolitik heute noch in neuen Formen, zum Beispiel im Bereich der Pränataldiagnostik, erkennbar ist.

Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net