Mittelrhein

Dritter Bürger-Workshop: Visionen zur Buga 2031 sollen Welterbe lange blühen lassen

Das Rheinvorland muss an vielen Stellen an beiden Ufern auf dem 67 Kilometer langen Flussabschnitt zwischen Rüdesheim/Bingen und Koblenz entwickelt werden. Die Mobilität und der ÖPNV müssen flussübergreifend sowie zwischen Höhengemeinden und Tal optimiert werden. Nicht nur für Touristen braucht es eine bessere Aufenthaltsqualität, um die Aufenthaltsdauer der Gäste zu verlängern. Auch für einheimische Familien oder Senioren fehlt es an attraktiven Freizeitangeboten und modernen Wohnformen. Wenn sich nichts ändert, wird die Demografie ihr Übriges tun und viele Orte aussterben.

Andreas Jöckel Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net