Remagen

Neue „Brücke von Remagen“ scheint machbar: Was sind die Hintergründe?

Es ist ein visionäres Projekt: Remagen strebt weiterhin in Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde Unkel eine Rad- und Fußgängerbrücke über den Rhein an, wie gerade im Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Kultur noch einmal betont wurde. Eine Verbindung der beiden Rheinseiten an der geschichtsträchtigen Ludendorff-Brücke von Remagen, die als Wahrzeichen für das Ende des Zweiten Weltkrieges weltberühmt wurde, wäre für die Region von großer Bedeutung. Remagens Wirtschaftsförderer Marc Bors erläutert auf Anfrage die Hintergründe.

Judith Schumacher Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net