Archivierter Artikel vom 24.09.2013, 15:26 Uhr

Wahl: Diese Rheinland-Pfälzer sind jetzt für uns im Bundestag

Neue und bekannte Köpfe, junge und alte – dies sind die Parlamentarier aus Rheinland-Pfalz im jetzt zusammengewählten Parlament in Berlin.

Wie haben die Rheinland-Pfälzer gewählt?

Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag entfallen in Rheinland-Pfalz auf die CDU 43,3 Prozent, auf die SPD 27,5 Prozent, auf die Grünen 7,6 Prozent, auf die FDP 5,5 Prozent und auf die Linke 5,4 Prozent der gültigen Stimmen; die sonstigen Parteien kommen auf 10,6 Prozent.

Neue und bekannte Köpfe, junge und alte – dies sind die Parlamentarier aus Rheinland-Pfalz im jetzt zusammengewählten Parlament in Berlin.

Direkt gewählte Wahlkreisbewerberin aus Ahrweiler: Mechthild HeilPartei: CDU

Direkt gewählte Wahlkreisbewerber: Erwin Rüssel aus NeuwiedPartei: CDU

Direkt gewählte Wahlkreiskandidatin: Anita Schäfer Partei; CDU

Direkt gewählte Wahlkreiskandidatin: Lezius, AntjePartei: CDU

Direkt gewählter Wahlkreisbewerber: Kaster, Bernhard aus TrierPartei: CDU

Direkt gewählter Wahlkreisbewerber aus Montabaur: Dr. Nick, AndreasPartei: CDU

Direkt gewählte Wahlkreisbewerber: Jan Metzler aus WormsPartei: CDU

Direkt gewählte Wahlkreisbewerberin aus Ludwigshafen: Prof. Dr. Maria BöhmerPartei: CDU

Direkt gewählte Wahlkreisbewerber: Dr. Michael Fuchs aus KoblenzPartei: CDU

Direkt gewählter Wahlkreisbewerber aus Bitburg: Schnieder, PatrickPartei: CDU

Direkt gewählte Wahlkreisbewerber aus der Südpfalz: Dr. Thomas GebhartPartei: CDU

Direkt gewählte Wahlkreisbewerberin aus Mainz: Ursula Groden-Kranich Partei: CDU

Direkt gewählter Wahlkreisbewerber aus Mosel/Rhein Hunsrück: Peter BleserPartei: CDU

Über die Landesliste gewählte Bewerber: Xaver JungPartei: CDU

Listenkandidat Platz 16 Johannes Eberhard Steiniger, Partei: CDU

Direkt gewählter Wahlkreisbewerber aus Neustadt-Speyer: Norbert SchindlerPartei: CDU

Direkt gewählte Wahlkreisbewerber: Gustav Herzog, aus Kaiserslautern Partei: SPD

Über die Landesliste gewählte Bewerberin: Andrea Nahles,Partei: SPD

Über die Landesliste gewählt: Sabine Bätzing-Lichtenthäler,Partei: SPD

Über die Landesliste gewählter Bewerber: Michael Hartmann,Partei: SPD

Über die Landesliste gewählt: Doris Barnett, Partei: SPD

Über die Landesliste gewählter Bewerber: Thomas Hitschler, Partei: SPD

Über die Landesliste gewählte Bewerberin: Katarina Dr. Barley, Partei: SPD

Über die Landesliste gewählter Bewerber: Detlev PilgerPartei: SPD

Über die Landesliste gewählte Bewerberin: Gabriele WeberPartei: SPD

Über die Landesliste gewählter Bewerber: Marcus Held Partei: SPD

Über die Landesliste gewählte Bewerberin: Tabea Rößner Partei: GRÜNE

Über die Landesliste gewählt: Dr. Tobias Lindner Partei: GRÜNE

Über die Landesliste gewählt: Corinna Rüffer Partei: GRÜNE

Über die Landesliste gewählter Bewerber: Alexander UlrichPartei: DIE LINKE

Über die Landesliste gewählt: Katrin Werner Partei: DIE LINKE

Wie viele Abgeordnete aus dem Land ziehen in den Deutschen Bundestag ein?

Nach der vorläufigen Sitzverteilung können insgesamt 31 rheinland-pfälzische Abgeordnete in den Deutschen Bundestag einziehen – davon 15 Bewerber über ein Direktmandat sowie 16 über die Landeslisten. Das ist ein rheinland-pfälzischer Sitz weniger als noch bei der Bundestagswahl im Jahr 2009.

Wie hoch war die Wahlbeteiligung in Rheinland-Pfalz?

Die Wahlbeteiligung im Land ist um 0,8 Prozentpunkte auf 72,8 Prozent gestiegen. Die rheinland-pfälzische Wahlbeteiligung ist traditionell höher als die bundesdurchschnittliche; bei dieser Wahl liegt sie 1,3 Prozentpunkte über dem Bundeswert (71,5 Prozent). Im Vergleich der Bundesländer nimmt Rheinland-Pfalz beim Wahlinteresse der Bürger den fünften Rang ein.

Wie viele im Land haben per Brief abgestimmt?

Der Anteil der Briefwähler ist weiter gestiegen. Er liegt bei 28,3 Prozent und damit um 1,8 Prozentpunkte höher als noch bei der Bundestagswahl 2009.

Wie viele Stimmen konnte die CDU im Land einsammeln?

Die CDU erhält bei dieser Bundestagswahl in Rheinland-Pfalz 958 723 der insgesamt gut 2,2 Millionen gültigen Zweitstimmen. Im Vergleich zur Bundestagswahl 2009 konnten die Christdemokraten kräftig zulegen: Sie sammelten 191 236 Zweitstimmen mehr ein als vor vier Jahren. Die Christdemokraten gewinnen in Rheinland-Pfalz 14 Direktmandate (ein Mandat mehr als 2009) und zwei Listenmandate.

Wer hat die CDU gewählt?

Auch bei dieser Wahl ist die CDU wieder stark in Gebieten mit einem hohen Katholikenanteil. Dort liegt sie 5,4 Prozentpunkte über ihrem Landesergebnis. Regional betrachtet, erzielen die Christdemokraten vor allem im nördlichen Rheinland-Pfalz überdurchschnittliche Ergebnisse.

Wie viele haben die Sozialdemokraten gewählt?

Die SPD erringt in Rheinland-Pfalz 608 952 Zweitstimmen und kommt damit auf einen Zweitstimmenanteil von 27,5 Prozent. Sie erhält im Land 87 962 Zweitstimmen mehr als bei der Wahl 2009. Die Sozialdemokraten bekommen ein Direktmandat (ein Mandat weniger als 2009) und neun Listenmandate.

Wer hat die SPD gewählt?

Traditionell ist die Sozialdemokratie stark in Regionen mit einem hohen Anteil an Protestanten. Dort erzielt die SPD bei dieser Bundestagswahl 3,1 Prozentpunkte mehr als im Landesdurchschnitt. Außerdem schneiden die Sozialdemokraten in jenen Gebieten in Rheinland-Pfalz überdurchschnittlich ab, in denen die Arbeitslosigkeit relativ hoch ist.

Wie viele Stimmen konnten die Liberalen im Land einsammeln?

Die FDP erhält bei dieser Bundestagswahl in Rheinland-Pfalz 122 647 Zweitstimmen. Sie muss im Vergleich zur vergangenen Wahl 2009 deutliche Einbußen hinnehmen. Die FDP bekommt 242 026 Zweitstimmen weniger als noch 2009. Die rheinland-pfälzischen Liberalen verlieren alle fünf Listenmandate. Die FDP ist in Regionen mit einem hohen Anteil an Selbstständigen und in Regionen mit einem hohen Anteil an Bürgern mit höheren Bildungsabschlüssen stark.

Wie viele Rheinland-Pfälzer wählten die Grünen?

Die Grünen gewinnen bei dieser Wahl in Rheinland-Pfalz nur 169 336 Zweitstimmen und müssen damit ebenfalls Einbußen hinnehmen. Ihr Zweitstimmenanteil sinkt um 2,1 Prozentpunkte auf 7,6 Prozent. Sie verloren im Land 42 635 Zweitstimmen im Vergleich zur Wahl 2009. Die rheinland-pfälzischen Grünen bekommen drei Listenmandate und damit genauso viele wie 2009. Die Grünen schneiden überdurchschnittlich in Regionen mit hoher Bevölkerungsdichte, hohem Ausländeranteil, hohem Anteil an Selbstständigen und großem Anteil an Bürgern mit höheren Bildungsabschlüssen ab.

Wie hat die Linke abgeschnitten?

Die Linke erhält bei der aktuellen Wahl im Land 120 330 Zweitstimmen. Sie erleidet erhebliche Stimmeneinbußen. Der Zweitstimmenanteil sinkt um 4 Prozentpunkte auf 5,4 Prozent. Die Partei verliert im Land 84 850 Zweitstimmen. Der Zweitstimmenanteil der Linken in Rheinland-Pfalz liegt um 3,2 Prozentpunkte unter dem Bundesergebnis der Partei. Mit ihrem Ergebnis erhält die Linke zwei Listenmandate – eins weniger als bei der vorangegangenen Wahl. Die Partei schneidet in Gebieten mit hoher Bevölkerungsdichte, hohem Ausländeranteil und hoher Arbeitslosigkeit überdurchschnittlich ab.