Archivierter Artikel vom 12.01.2011, 07:09 Uhr

Erdbeben in Zahlen: Noch immer ein Notfall

Das Erdbeben in Haiti in Zahlen und Fakten:

  • 7,0 war die Stärke des Bebens, das den Karibikstaat am 12. Januar 2010 heimsuchte.
  • Es starben rund 222 000 Menschen. 300 000 wurden verletzt.
  • Die Schäden werden auf 8 Milliarden US-Dollar (6,2 Milliarden Euro) geschätzt.
  • Bei einer Geberkonferenz hatten Dutzende Staaten im März 2010 fast 10 Milliarden US-Dollar Hilfe zugesagt.
  • Bis heute sind nach UN-Angaben nicht einmal zwei Drittel der versprochenen Gelder angekommen.
  • Noch immer leben eine Million Menschen in Notlagern, darunter 380 000 Kinder.
  • Fast 2 Millionen Kinder wurden seit dem Beben gegen Kinderkrankheiten geimpft.
  • 72 Cholerazentren wurden laut Unicef mit Zelten und Medikamenten ausgestattet.
  • Nach dem Beben stieg die Zahl sexueller Übergriffe auf Frauen rapide an. Amnesty International registrierte in den ersten 150 Tagen mehr als 250 Vergewaltigungen in den Zeltstädten.
  • Von den 20 Millionen Kubikmetern Schutt sind bis heute nur fünf Prozent beseitigt.
  • Seit Ausbruch der Cholera im Oktober starben bis Ende 2010 nach offiziellen Angaben über 3600 Menschen an der Seuche. Mehr als 170 000 sind infiziert.