40.000

Alexander Gauland - Von der CDU zur AfD

Alexander Gauland, 1941 im sächsischen Chemnitz geboren, flüchtete 1959 in die Bundesrepublik, um Politik und Jura in Marburg zu studieren. Von 1973 bis 2013 war er Mitglied der CDU, arbeitete im Bundesumweltministerium und leitete die Hessische Staatskanzlei unter Walter Wallmann. Nach der Wende war Gauland Herausgeber der in Potsdam erscheinenden Tageszeitung „Märkische Allgemeine“ und Vordenker des Berliner Kreises, eines Netzwerks von konservativen Abgeordneten in der Union.

Heute empfindet Gauland die CDU als „fremd“, wie er unserer Zeitung sagte. 2013 war er Gründungsmitglied der Euro-kritischen Wahlalternative, aus der dann die Alternative für Deutschland (AfD) hervorging. Auf dem ...
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Extra
Meistgelesene Artikel