Archivierter Artikel vom 22.08.2011, 17:06 Uhr

Exil-Libyer können ohne Abhör-Angst telefonieren

Die Exil-Libyer können jetzt ohne Angst vor Überwachung mit ihren Verwandten in dem umkämpften Land sprechen.

Mit Erleichterung reagierte der Sprecher der Libyschen Gemeinde in Deutschland, Same Ghati, auf die Verhaftung der beiden Söhne Gaddafis, Saif al Islam und Al Saadi: „Nun ist wieder eine uneingeschränkte Kommunikation mit den Menschen im Land möglich“, sagte er der Rhein-Zeitung (Koblenz/Mainz).

„Saif al Islam hatte zuvor mit Hilfe des Geheimdienstes alle Informationskanäle überwachen lassen.“ Wer es wagte, mit Verwandten zu kommunizieren, setzte seinen Gesprächspartner der Gefahr aus, bedroht oder gar verhaftet zu werden.

Ghati, der in ständigem Kontakt mit Familie und Freunden vor Ort steht, berichtet von harten Kämpfen um Gaddafis scharf bewachte Kaserne Bab al-Asisija. Sie liegt nur fünf Minuten südlich vom Zentrum der Hauptstadt Tripolis.