40.000

BrüsselDeshalb brauchen sich die beiden Länder

Detlef Drewes

Politisch mag zwischen Deutschland und der Türkei derzeit Eiszeit herrschen. Ökonomisch können sich die beiden langjährigen Partner einen Bruch eigentlich nicht leisten. Denn sowohl die Bundesrepublik als auch das Land am Bosporus profitieren seit Jahren voneinander. Besucher Istanbuls oder Ankaras kennen die Überraschung, wenn sie einen der vielen Shoppingtempel betreten. Tchibo und Saturn, Bauhaus und MediaMarkt, Deichmann, Rossmann und Real: Die deutschen Ketten sind längst in der Türkei vertreten. Schwarz-Rot-Gold ist der wichtigste Handelspartner Ankaras.

2015 kaufte die Türkei für rund 22,4 Milliarden Euro hierzulande ein. Aber auch umgekehrt flossen 14,4 Milliarden Euro. Während die Kunden am Bosporus von deutschen Autos über pharmazeutische Produkte, Flugzeuge ...

Lesezeit für diesen Artikel (428 Wörter): 1 Minute, 51 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Freitag

-3°C - 3°C
Samstag

-1°C - 1°C
Sonntag

2°C - 4°C
Montag

3°C - 6°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Freitag

-3°C - 2°C
Samstag

-1°C - 1°C
Sonntag

2°C - 4°C
Montag

3°C - 6°C
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Jochen Magnus 
0261/892-330 

Kontakt per Mail 
Fragen zum Abo: 
0261/9836-2000 

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!