Archivierter Artikel vom 30.07.2012, 14:47 Uhr
Mainz

Das Kabarettarchiv – Geballte Ladung Satire

Das Kabarettarchiv ist ein Dokuzentrum deutschsprachiger Satire. Reinhard Hippen hat es 1961 gegründet, 1989 ging es an die Stadt über.

Ein Ableger für DDR-Kabarett ist in Bernburg an der Saale. In Mainz sind rund 80.000 Namen verzeichnet. Ein Glanzlicht der Ausstellung ist Werner Fincks Gästebuch des Berliner Kabaretts Katakombe mit Autografen, Lyrik und Zeichnungen von A wie Albers bis Z wie Zuckmayer. Die Sterne der Satire werden aus dem Etat der Stiftung Deutsches Kabarettarchiv und von Sponsoren finanziert. Den Stern selbst hat der Mainzer Kunstschmied Michael Gradinger gestaltet. Das Archiv ist Montag bis Donnerstag, 9 bis 16, und freitags bis 14 Uhr geöffnet: Neue Universitätsstraße 2, Telefon 06131/144730, www.kabarettarchiv.de. ax