40.000
Aus unserem Archiv

Annika Strebel ist neue rheinhessische Weinkönigin

Mainz – Die 22-jährige Annika Strebel ist neue rheinhessische Weinkönigin. Im Kampf um die Krone in Deutschlands größtem Weinanbaugebiet setzte sich die junge Winzerin aus Wintersheim gegen vier Konkurrentinnen durch.

Annika Strebel ist neue rheinhessische Weinkönigin
Weinkönigin Annika Strebel (22) erhält die Krone aus den Händen ihrer Vorgängerin Sina Listmann.
Foto: Rüdiger Mosler

Mainz – Die 22-jährige Annika Strebel ist neue rheinhessische Weinkönigin. Im Kampf um die Krone in Deutschlands größtem Weinanbaugebiet setzte sich die junge Winzerin aus Wintersheim am Samstagabend in Mainz gegen vier Konkurrentinnen durch.

Als Weinprinzessinnen werden die unterlegenen Bewerberinnen im kommenden Jahr die Königin unterstützen. Die jungen Weinmajestäten waren zuvor von einer 40-köpfigen Jury befragt worden. Dabei ging es unter anderem um Böden und Lagen in Rheinhessen, um die Besonderheiten der Burgundersorten und ökologischen Weinbau.

Eine Frage mussten die vier jungen Frauen auf Englisch beantworten: Wie unterscheiden sich die Lesearbeit von vor hundert Jahren und die Ernte heute? Bei einer Gala im Kurfürstlichen Schloss mussten die Frauen dann am Abend vor großem Publikum ihren Lieblingswein präsentieren. Außerdem führten die Kandidatinnen auf der Bühne ein Interview mit einer Persönlichkeit aus der Weinbranche. Annika Strebel ist die 61. rheinhessische Weinkönigin.

- Annika Strebel ( www.weingut-strebel.de)

- Rheinhessenwein ( www.rheinhessen.de)

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Freitag

1°C - 10°C
Samstag

-1°C - 9°C
Sonntag

1°C - 6°C
Montag

1°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

-1°C - 9°C
Sonntag

1°C - 6°C
Montag

1°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!