40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Regionalsport extra
  • » Motorsport
  • » Westerwald
  • » Das Berg-Debüt hat Kaufmann Spaß gemacht
  • Aus unserem Archiv
    Osnabrück/Molsberg

    Das Berg-Debüt hat Kaufmann Spaß gemacht

    Zum 50. Mal organisierte der MSC Osnabrück sein Rennen am „Uphöfener Berg“, was Porsche Kremer Racing zum Anlass nahm, Wolfgang Kaufmann auf Bergtour zu schicken. Für den Westerwälder Motorsportprofi brachte der traditionsreiche Kölner Rennstall die Straßenversion des Porsche 997 K 3 R mit. „Das Modell ist Motor- und Fahrwerksseitig zu stark auf die Nordschleife ausgelegt“, erklärte Kaufmann den Einsatz des Straßenautos. „Wir möchten hier einfach das Auto präsentieren.“

    Wolfgang Kaufmann startete im „normalen“ Straßenauto beim Bergrennen in Osnabrück.  Foto: Axel Weichert
    Wolfgang Kaufmann startete im „normalen“ Straßenauto beim Bergrennen in Osnabrück.
    Foto: Axel Weichert

    Dass Kaufmann beim Bergdebüt nicht um den Gesamtsieg fahren würde, war von Anfang an klar. Eingruppiert in die höchste Tourenwagenklasse, musste der Molsberger gegen wesentlich PS-stärkere „Turbo- und Allrad-Monster“ antreten, hatte selbst aber nur den 3,6 Liter-Saugmotor des normalen Porsche 997 zur Verfügung. Geschätztes Leistungsdefizit auf die Topautos: mindestens 300 PS! Einziges Zugeständnis sollten echte Rennreifen auf dem Straßenauto sein.

    Erste Besichtigungstouren konnte Wolfgang Kaufmann zunächst mit dem Mountainbike unternehmen. Einprägen der Kurven des nur knapp 2 Kilometer langen Kurses mit 73 Höhenmetern und durchschnittlich 4,5% Steigung standen auf dem Programm. Am Tag darauf sah der Zeitplan zwei Trainingsläufe vor. „Ich bin noch nie am Berg gestartet, darum wollte ich erst mal das Prozedere kennenlernen und vorsichtig zu Werke gehen“, so Kaufmann. Einsetzender Regen vor Beginn des ersten Trainings machte die Eingewöhnung nicht einfacher. Mit Regenreifen ging es den „Uphöfener Berg“ hinauf, immer darauf bedacht, nichts kaputt zu machen. Trainingslauf 2 schien dann im Trockenen stattzufinden, also rauf mit den brandneuen Slicks!

    Doch der Regen kam wieder, und Kaufmann musste mit den kalten und profillosen Pneus übers Wasser gehen. „Slicks im Regen auf so einer Strecke ist mal gar nichts“, zog Kaufmann sein Fazit und schlich behutsam ins Ziel. Das Training war im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser gefallen.

    Der Renntag bot dann endlich strahlenden Sonnenschein. Mangels Erfahrung im Trockenen nahm sich Kaufmann im ersten Wertungslauf noch zurück, die Uhr blieb nach 1:07,609 Minuten stehen. „Für Rennen 2 habe ich mir dann eine 1:05 er-Zeit als Ziel gesetzt.“ Die Devise hieß „Attacke“, ganz nach dem Geschmack von „Piranha“ Kaufmann – der hatte Blut geleckt!

    Am späten Nachmittag wurde es dann ernst, und Kaufmann quetschte alles aus dem straßenzugelassenen Porsche 997 K 3R heraus. Als der Molsberger nach dem Sprint den Berg hinauf die Ziellinie kreuzte, rieb sich manch arrivierter Bergpilot die Augen. Die Uhren blieben nach 1:04,888 Minuten stehen. Damit fehlten dem einzigen straßenzugelassenen Fahrzeug teils nur knapp fünf Zehntelsekunden auf die stärksten Autos in der Klasse.

    Da aber beide Zeiten aus Lauf 1 und 2 addiert wurden für die Gesamtwertung, landete Wolfgang Kaufmann schlussendlich auf Klassenrang neun bei seinem ersten Bergrennen. „Das war schon was ganz anderes als Rundstreckenrennen. Ungewohnt sind die langen Wartezeiten zwischen den Trainings- und Wertungsläufen“, so Kaufmann über das Wochenende in Osnabrück. „Die Herausforderung, mit kalten Reifen sofort liefern zu müssen, ist schon groß. Aber das hat wahnsinnig viel Spaß gemacht, unseren Kremer Porsche 997 K3 Road vor solch einer großen Zuschauerkulisse zu präsentieren.“

    Mehr Power gibt es bereits dieses Wochenende beim Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring, wo Wolfgang Kaufmann den legendären Urvater des 997 K3 Road, den Jägermeister Porsche 935 K3 mit Turbomotor für Porsche Kremer Racing pilotieren wird.

    Johannes Gauglica

    Motorsport (F)
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker